MARKETING & MEDIA
Erster Kreativwirtschaftsbericht Bodensee: Jeder Zehnte arbeitet in Kreativberufen © Internationale Bodensee-Hochschule

Markus Rhomberg

© Internationale Bodensee-Hochschule

Markus Rhomberg

Redaktion 10.04.2019

Erster Kreativwirtschaftsbericht Bodensee: Jeder Zehnte arbeitet in Kreativberufen

Die Software und Werbung als wichtigste Branchen – Vorarlberg knapp unter dem Durchschnitt.

BREGENZ / ZÜRICH / KONSTANZ. Jeder zehnte Erwerbstätige ist im Bereich der Creative Economies beschäftigt. Das zeigt der erste Kreativwirtschaftsbericht für die Bodenseeregion, den die Zürcher Hochschule der Künste und die Hochschule Konstanz Technik, Wirtschaft und Gestaltung gemeinsam mit der Internationalen Bodensee‐Hochschule präsentiert haben. Vorarlberg liegt mit einem Anteil von 8,3 % nur knapp darunter. Die Studienautor schlagen die Stärkung von Kooperationen zwischen Kreativwirtschaft und Hochschulen vor, um das Potential des Wirtschaftszweiges zu nützen.

458.000 Personen (Stand 2015) arbeiten in der Bodenseeregion in der Creative Economy. Das entspricht 9,6 % aller Erwerbstätigen. Auch in Vorarlberg ist die Kreativwirtschaft mit einem Anteil von 8,3 % der Beschäftigten – insgesamt 16.000 Personen – von großer Bedeutung. Das zeigt der erste Kreativwirtschaftsbericht für den Bodenseeraum. Er wurde gemeinsam von der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) und der Konstanzer Hochschule Technik, Wirtschaft und Gestaltung (HTWG) erstellt und von der Internationalen Bodensee‐Hochschule (IBH) gefördert.

Erfasst wurden für den Kreativwirtschaftsbericht sowohl die Erwerbstätigen in Kreativbetrieben, beispielsweise einer Werbeagentur, als auch die Erwerbstätigen in kreativen Berufen außerhalb des Kreativsektors, also etwa ein Grafiker in der Finanzbranche. Spitzenreiter nach Regionen ist Zürich mit einem Anteil von 16,8 % der Beschäftigten, die in der Creative Economy arbeiten. Hinter der Ostschweiz (10,1 %) und Vorarlberg (8,3 %) folgen die deutschen Regierungsbezirke Tübingen, Freiburg und Schwaben mit einem Beschäftigungsanteil von 7,8 bis 7,2 %.

Wichtigster Teilmarkt der Kreativwirtschaft in der Bodenseeregion ist die Softwareindustrie mit einem Anteil von 41,2 % der Beschäftigten vor der Werbewirtschaft (23,5 %), Buch‐ und Presseverlagen (14,3 %) und der Designwirtschaft (13,8 %). In Vorarlberg ist die Werbewirtschaft mit 35,2 % der Beschäftigten deutlich überrepräsentiert. Sie ist hier die stärkste Kreativbranche vor der Softwareindustrie (33,4 %) und der Designwirtschaft (13,5 %).

Investitionen schaffen Wirtschaftswachstum
Die Studienautor zeigen auf, dass der Branchenkomplex bislang kaum als eigener Wirtschaftsfaktor betrachtet worden ist. „Die Kreativwirtschaft ist zweifelsohne ein wichtiger Innovationstreiber für die gesamte Bodenseeregion“, ist der Leiter der Geschäftsstelle der Internationalen Bodensee‐Hochschule, Markus Rhomberg überzeugt. „Investitionen in die Kreativwirtschaft verstärken die Dynamik der Wirtschaftsentwicklung.“

„Der Bericht zeigt, wie verwoben die Kreativwirtschaft mit anderen Branchen in der Bodenseeregion ist“, betont Dr. Frank Speier, Vorsitzender der Kommission Wirtschaft der Internationalen Bodensee Konferenz. Er hält einen „regelmäßigen Dialog zwischen Wirtschaft, den Bildungsverantwortlichen in der Region und der Kreativwirtschaft für notwendig, damit die Politik die Rahmenbedingungen für diesen boomenden Sektor noch besser gestalten kann“. Der Kreativwirtschaftsbericht sei gleichzeitig ein Start für diesen wichtigen Austausch.

Der Bericht ist als Download sowie als Printversion erhältlich. Er ist über die Websites www.creativeeconomies.com und www.bodenseehochschule.org zum Download verfügbar.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL