MARKETING & MEDIA
Generaldirektor Weißmann lud erstmals zum traditionellen ORF-Festspielempfang in Salzburg © APA/Franz Neumayr
© APA/Franz Neumayr

Redaktion 28.07.2022

Generaldirektor Weißmann lud erstmals zum traditionellen ORF-Festspielempfang in Salzburg

Trimedialer Schwerpunkt zur 102. Ausgabe der Salzburger Festspiele mit rund 100 Stunden Programm gestartet.

WIEN. Mit dem traditionellen Festakt in der Felsenreitschule wurden die Salzburger Festspiele 2022 durch Bundespräsident Alexander Van der Bellen offiziell eröffnet. Der ORF übertrug das hochkarätig besuchte Ereignis live in ORF 2 und 3sat und startete damit (sowie mit dem „kulturMontag Spezial“ live aus dem Großen Festspielhaus) einen umfassenden trimedialen Programmschwerpunkt zur 102. Ausgabe des weltberühmten Festivals.

Rund 100 Stunden Programm in TV und Radio, darunter zahlreiche weitere Live-Übertragungen von Konzerten und Opern, begleitende Dokumentationen, Künstlerporträts und -gespräche, Magazinsendungen sowie ausführliche Berichterstattung aus der Festspielstadt, bietet die ORF-Kulturflotte mit ORF 2, ORF III, Ö1, ORF Salzburg und dem Gemeinschaftssender 3sat, außerdem ein umfangreiches Online- und Info-Angebot via ORF.at-Netzwerk, ORF Teletext sowie Klassikplattform myfidelio. Zur Einstimmung darauf fand heute auch der traditionelle ORF-Cocktailempfang des Generaldirektors in Salzburg statt, zu dem erstmals in dieser Funktion Roland Weißmann geladen hatte.

Rund 100 Gäste aus Kunst, Kultur, Politik und Wirtschaft fanden sich bei der von ORF-TV-Kulturchef Martin Traxl moderierten Veranstaltung in der Fördererlounge des Großen Festspielhauses ein, darunter seitens Salzburger Festspiele u. a. Intendant Markus Hinterhäuser, die neue Festspielpräsidentin Kristina Hammer, der Kaufmännische Direktor Lukas Crepaz, Konzertchef Florian Wiegand sowie die scheidende „Buhlschaft“ Verena Altenberger, weiters die Kuratoriumsmitglieder Jürgen Meindl (Sektionschef Kunst und Kultur im Bundeskanzleramt) und Christian Kircher (Geschäftsführer Bundestheater-Holding), der Vorstand der Freunde der Salzburger Festspiele Siegbert Stronegger, Siemens-Vorstandsvorsitzender Wolfgang Hesoun (Siemens Fest>Spiel>Nächte), Unitel-Managing Director Ernst Buchrucker, die Kulturmanagerinnen Johanna Rachinger (Österreichische Nationalbibliothek), Bettina Leidl (MuseumsQuartier), Elisabeth Schweeger und Manuela Reichert (Kulturhauptstadt Bad Ischl), außerdem Herausgeber und Medienmanager wie Christian Rainer (profil), Christian Mucha (Extradienst) oder Markus Nievelstein (Geschäftsführer von ARTE Deutschland und ARTE-Koordinator der ARD). Seitens des ORF nahmen u. a. teil: die Kaufmännische Direktorin Eva Schindlauer, Hörfunkdirektorin Ingrid Thurnher, der Technische Direktor Harald Kräuter, die Salzburger Landesdirektorin Waltraud Langer, ORF-III-Programmgeschäftsführer und Leiter Koordination Kulturprogramme ORF Peter Schöber, weiters Ö1-Chef Martin Bernhofer, Lothar Lockl und Franz Medwenitsch – Vorsitzender und Vorsitzender-Stellvertreter des ORF-Stiftungsrats, die Moderatorinnen Teresa Vogl, Clarissa Stadler und Eva Pölzl.

Weißmann: „Gesamte ORF-Kulturflotte kann heuer wieder ihre Stärke zum Einsatz bringen“
„Bereits seit 97 Jahren, also fast seit der ersten Stunde, ist der öffentlich-rechtliche Rundfunk verlässlicher Medienpartner der Salzburger Festspiele, die heute auch dank der herausragenden Zusammenarbeit mit dem ORF nicht nur Österreichs bedeutendster Kulturschauplatz sind, sondern auch weltweit ihresgleichen suchen“, betont ORF-Generaldirektor Roland Weißmann. „Ich freue mich, dass die gesamte ORF-Kulturflotte heuer wieder ihre Stärke zum Einsatz bringen kann, um dieses besondere kulturelle Ereignis möglichst vielen Menschen im ganzen Land und auch darüber hinaus zugänglich zu machen. Mehr als 100 Stunden Programm in TV und Radio sowie ein umfangreicher Online-Schwerpunkt mit Live-Übertragungen erstklassiger Konzerte und Opernproduktionen, ausführlicher Berichterstattung sowie begleitenden Dokumentationen, Magazinsendungen oder Künstlergesprächen bringen unserem Publikum das Kulturphänomen Salzburger Festspiele in all seinen Facetten nahe. Ich danke allen Beteiligten für ihr Engagement und wünsche einen erfolgreichen Festspielsommer“, so Weißmann.

Hinterhäuser: „ORF kompetenter Medienpartner an unserer Seite“
Markus Hinterhäuser, Intendant Salzburger Festspiele: „Wir schätzen uns glücklich, den ORF auch in diesem Jahr als kompetenten Medienpartner an unserer Seite zu wissen, und blicken voller Vorfreude auf einen reichhaltigen und bereichernden Kultursommer im Zeichen dieser seit Jahrzehnten bewährten Partnerschaft.“

Die nächsten Programmhöhepunkte von den Salzburger Festspielen im ORF
Bereits heute Abend überträgt Ö1 die ungewöhnliche Eröffnungspremiere mit Béla Bartóks „Herzog Blaubarts Burg“ und Carl Orffs „De Temporum fine Comoedia“ des Erfolgsduos Romeo Castellucci als Regisseur und Klassikrebell Teodor Currentzis, diesmal am Pult des Gustav Mahler Jugendorchesters.

Große Oper von Giacomo Puccini steht mit dem Opernzyklus „Il trittico“ auf dem Programm: Ö1 überträgt die Premierenvorstellung am Freitag, dem 29. Juli, live, um 18.00 Uhr; in ORF 2 steht das aus den drei kontrastierenden Einaktern „Gianni Schicchi“, „Il Tabarro“ und „Suor Angelica“ bestehende Triptychon mit Starsopranistin Asmik Grigorian in allen drei weiblichen Hauptpartien am Samstag, dem 13. August, live-zeitversetzt, um 22.00 Uhr auf dem Spielplan von ORF 2. Franz Welser-Möst dirigiert die Wiener Philharmoniker. Ein weiteres Opernhighlight dieser Saison ist Barrie Koskys Neuinszenierung von Leoš Janáčeks „Kát’a Kabanová“ (Samstag, 13. August, 19.30 Uhr, Ö1; Montag, 15. August, 11.05 Uhr, ORF 2; Samstag, 20. August, 20.15 Uhr, 3sat). Dirigent Jakub Hrůša gibt mit den Wiener Philharmonikern sein Festspieldebüt.

Weitere Opernproduktionen in Ö1 sind – neben den bereits genannten „Il trittico“ und „Kát’a Kabanová“ – u. a. die konzertante Aufführung von Wolfgang Rihms „Jacob Lenz“ (Donnerstag, 25. August, 19.30 Uhr) und der Verdi-Klassiker „Aida“ (Samstag, 27. August, 19.30 Uhr). Hochkarätigen Konzertgenuss live von den Salzburger Festspielen bringt ORF 2 mit einem von Andris Nelsons dirigierten Auftritt der Wiener Philharmoniker (Sonntag, 7. August, 11.00 Uhr, ORF 2) mit Béla Bartóks Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 und Gustav Mahlers fünfter Symphonie. Solist am Klavier ist Yefim Bronfman. Ö1 präsentiert die Wiener Philharmoniker u. a. live mit Riccardo Muti, Bass Ildar Abdrazakov und Werken von Tschaikowski, Liszt und Boito (Montag, 15. August, 11.03 Uhr). Auch zwei Matinee-Konzerte des Mozarteumorchesters Salzburg sind live in Ö1 zu hören: mit Riccardo Minasi (Sonntag, 31. Juli, 11.03 Uhr) und Joana Mallwitz (Sonntag, 14. August, 11.03 Uhr). Das ORF Radio-Symphonieorchester Wien hat zwei Auftritte im Rahmen der Salzburger Festspiele: Am 9. August unter Chefdirigentin Marin Alsop mit Kompositionen von Ligeti, Janáček und Haas, letzteres gemeinsam mit dem Hornroh Modern Alphorn Quartet (Aufzeichnung am Donnerstag, 18. August, 19.30 Uhr, Ö1). Am 18. August findet das Konzert „Young Conductors Award“ mit Werken von Schostakowitsch und Rachmaninow statt – am Pult ist der Vorjahressieger Joel Sandelson zu erleben (Aufzeichnung: Samstag, 27. August, 15.05 Uhr). (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL