MARKETING & MEDIA
Google erhält mehr Zeit im Streit über Suchmaschinenwerbung APA dpa Ole Spata

Am 26. Oktober hätte Google auf die Vorwürfe zum Missbrauch seiner Marktmacht reagieren sollen - nun wurde die Frist verlängert.

APA dpa Ole Spata

Am 26. Oktober hätte Google auf die Vorwürfe zum Missbrauch seiner Marktmacht reagieren sollen - nun wurde die Frist verlängert.

Redaktion 25.10.2016

Google erhält mehr Zeit im Streit über Suchmaschinenwerbung

Frist läuft nun bis zum 3. November statt bis zum 26. Oktober.

BRÜSSEL/MOUNTAIN VIEW. Google bekommt von der EU-Kommission mehr Zeit, um auf die Vorwürfe des Missbrauchs seiner Marktmacht bei der Suchmaschinenwerbung zu reagieren. Einem entsprechenden Antrag des US-Konzerns sei stattgegeben worden, sagte ein Sprecher der Kommission am Montag; die Frist laufe nun bis zum 3. November statt bis zum 26. Oktober.

Die europäischen Wettbewerbshüter hatten Google im Juli vorgeworfen, eigene Angebote bei der Platzierung von Werbung in seiner Suchmaschine zu bevorzugen; Google weist die Vorwürfe zurück. Der Alphabet-Tochter droht eine Milliardenstrafe. Es ist das dritte laufende Verfahren der Kommission gegen Google. (APA)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL