MARKETING & MEDIA
iab austria vergibt erstmals Nachhaltigkeits-Award © iab Austria

Ursula Gastinger

© iab Austria

Ursula Gastinger

Redaktion 11.07.2022

iab austria vergibt erstmals Nachhaltigkeits-Award

Erstmals vergibt die größte Interessenvertretung der Digitalwirtschaft im Rahmen des iab webAD am 13. Oktober 2022 einen Award für Nachhaltigkeitsbestrebungen.

WIEN. Die Digitalisierung bietet weitreichende Möglichkeiten, um Emissionen zu reduzieren und die ambitionierten Klimaziele zu erreichen. Die Reduktion von Dienstreisen durch Video-Calls ist nur eines von vielen Beispielen, wie sich der CO2-Fußabdruck durch Technologie und Digitalisierung minimieren lässt. Auch das Digitalmarketing selbst wird klimafreundlicher und leistet seinen Beitrag zum Umweltschutz. Durch geringere Datenmengen und die gezieltere Sammlung von Daten können Serverkapazitäten entlastet und der Stromverbrauch verringert werden. Immer mehr Agenturen und Vermarkter bieten CO2-neutrale Kampagnen an, mit denen Werbetreibende auch in ihrer Kommunikation nachhaltig agieren können.

Gemeinsam mit der ESG Transparency Initiative und Der Standard zeichnet das interactive advertising bureau austria heuer erstmals Unternehmen aus, die sich den ESG-Zielen (Environment, Social, Governance) verpflichten. Im Gegensatz zu Einreichungen in den anderen iab-webAD-Kategorien wird jedoch nicht die vergangene Leistung in Sachen Kampagnenperformance und -kreation beurteilt, sondern der Blick in die Zukunft gerichtet. Der Preis wird an jene Firma verliehen, die einen konkreten Maßnahmen- und Umsetzungsplan zur Erreichung der ESG-Ziele für das kommende Jahr mit klar überprüfbaren Meilensteinen vorweisen kann.

„In der Digitalisierung steckt eine enorme Kraft, um Unternehmen gewinnbringend und gleichzeitig klimafreundlich weiterzuentwickeln. Wir wollen bewusst motivieren und inspirieren und jenen Firmen eine Bühne bieten, die jetzt an einer klimafreundlichen Zukunft arbeiten und überzeugende Maßnahmen entwickeln, die beispielgebend sind. Die Digitalwirtschaft leistet einen massiven Beitrag zur Emissionsreduktion. Digitalmarketing bietet nicht nur die Möglichkeit, klimafreundlich zu bewerben: Die enorm hohen Reichweiten der österreichischen Publisher-Portale bieten das richtige Umfeld, um die Menschen durch gezielte Information und intelligente Kampagnen zum Umdenken zu bewegen und einen gesellschaftlichen Transformationsprozess auszulösen“, sagt iab-austria-Geschäftsführerin Ursula Gastinger.

„Unternehmen sind mehr denn je gefragt, Verantwortung zu übernehmen, Umdenken anzuregen und die eigene Filterblase zu verlassen“, ist Parisa Hamidi-Grübl (Der Standard) überzeugt.

„Die Zeit drängt und wir sind überzeugt, dass uns Transparenz und Orientierung ins nachhaltig Mehr-Tun-Wollen bringt. Wir zeichnen Unternehmen aus, die nachhaltig mehr tun wollen“, so Ruth Moss, Gründerin der ESG Transparency Initiative.

Kostenloser ESG-Check
Auf synesgy.com können Einreicher im kostenlosen Self Assesment mit einem Online-Fragebogen ihren ESG-Status evaluieren. Anhand des Fragebogens werden bestehende Mängel sichtbar, wodurch konkrete Maßnahmen abgeleitet werden können. Nach Abschluss des Tests erhalten die Firmen ein Zertifikat, das sie ihrer Einreichung für den iab webAD beilegen müssen. Für die Einreichung ist ein detaillierter Plan über die ESG-Vorhaben erforderlich, die zwischen 1. Jänner und 31. Dezember 2023 umgesetzt werden. Der Sonderpreis für Nachhaltigkeit wird im Rahmen der Initiative „Jetzt tun“ verliehen, die auf die Dringlichkeit messbarer und erreichbarer Handlungen hinweist und Firmen beratend in ihren Ambitionen unterstützt. Die Einreichungen für den Sonderpreis werden vom Expertenbeirat der ESG Transparency Initiative beurteilt werden. Die Vergabe erfolgt im Rahmen des iab webAD am 13. Oktober 2022. (red)

Weitere Informationen auf iab-austria.at

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL