MARKETING & MEDIA
Kommunikationschef des Sozialministeriums ausgeschrieben © fotodienst/Gudrun Krieger

Die Kommunikationschefin des Sozialministeriums, Gisela Kirchler-Lidy, geht in Pension.

© fotodienst/Gudrun Krieger

Die Kommunikationschefin des Sozialministeriums, Gisela Kirchler-Lidy, geht in Pension.

Redaktion 07.09.2017

Kommunikationschef des Sozialministeriums ausgeschrieben

Die derzeitige Leiterin der Abteilung, Gisela Kirchler-Lidy, geht in Pension.

WIEN. Das Sozialministerium bekommt einen neuen Kommunikationschef. Die derzeitige Leiterin der Abteilung für Kommunikation und Service, Gisela Kirchler-Lidy, geht nach mehr als 20 Jahren in Pension. Die Funktion wurde daher am Mittwoch im Amtsblatt der "Wiener Zeitung" ausgeschrieben.Kirchler-Lidy ist seit 1996 Abteilungsleiterin, sie war auch Pressesprecherin der Sozialminister Franz Hums, Lore Hostasch und Erwin Buchinger (alle SPÖ); mit März kommenden Jahres tritt sie nun in den Ruhestand.

Dass die Funktion jetzt noch vor der Nationalratswahl ausgeschrieben wird, begründet das Sozialministerium damit, dass eine Ausschreibung ein halbes Jahr vor Amtsantritt erfolgen darf. Es handle sich dabei um eine Abteilung mit mehr als 20 Mitarbeitern, und man wolle dem Nachfolger Zeit zur Einarbeitung und auch die Möglichkeit geben, eine Zeit lang noch parallel mit Kirchler-Lidy zu arbeiten, hieß es aus dem Büro von Ressortchef Alois Stöger (SPÖ) gegenüber der APA.

Man rechne mit mehreren Bewerbern.  Die Abteilung Kommunikation und Service ist eine Stabsstelle des Bundesministers und damit diesem auch direkt unterstellt. Zu den Aufgaben zählen die externe und interne Ressortkommunikation, die Öffentlichkeitsarbeit und die gesamten Marketing- und Werbeaktivitäten, der Ressortauftritt auch in allen Publikationen, das Veranstaltungsmanagement sowie die Koordination des Bürgerserviceportals. Gefordert werden in der Ausschreibung u.a. ein abgeschlossenes Hochschulstudium sowie Managementkompetenzen. Der neue Abteilungsleiter soll seine Funktion mit 1. März 2018 antreten. (APA)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema