MARKETING & MEDIA
"Kurier" verstärkt seine Samstag-Magazine © Christian Dusek

Stefan Lechner und Sandra Baierl

© Christian Dusek

Stefan Lechner und Sandra Baierl

Redaktion 01.07.2019

"Kurier" verstärkt seine Samstag-Magazine

Noch mehr Service im neuen "Immo Kurier" und Relaunch von "Job&Business".

WIEN. Beim Immo-Kurier-Sommerfest im Kursalon Hübner und vor dem Who-is-Who der heimischen Immobilienbranche präsentierten der Gesamtanzeigenleiter Stefan Lechner, Chefredakteurin Martina Salomon, Kurier Geschäftsführer Thomas Kralinger und die Leiterin von Immo-Kurier und Job&Business, Sandra Baierl, die Magazin-Innovationen im Kurier am Samstag: Immo-Kurier bietet jetzt noch mehr Service und auch Job&Business wurde einem Relaunch unterzogen. Das Fest startete mit einem Auftritt der beiden Musicalstars Lukas Perman und Cornelia Mooswalder.

Hier verstärkt das Kurier-Medienhaus den Samstag als Erscheinungstag. So finden sich neben der beliebten Kurier freizeit ein neu gestaltetes Job&Business Magazin und auch der Immo-Kurier bekommt neue Elemente, wie Baierl anführt: „Grätzelstories, in denen neue Regionen und deren Entwicklung gezeigt werden, verstärkte Berichterstattung über Gewerbe-Immobilien oder Home-Stories, anhand derer wir zeigen, wie man neu baut oder renoviert, um ein altes Objekt wieder wohnenswert zu machen.“ Lechner: „Ermöglicht werden all diese Innovationen durch die hervorragende Zusammenarbeit mit unseren Immo-Anzeigenkunden. Daher ist das Kurier Immo-Fest auch ein riesiges ,Dankeschön!` an unsere treuen Kunden.“

Relaunch des Job&Business Magazins
Auch beim Job&Business Magazin, dem führenden Wirtschafts-Magazin Österreichs mit dem größten Print-Stellenmarkt im Land, hat sich viel getan. Ressortleiterin Sandra Baierl bringt die Neuerungen auf den Punkt: „Künftig werden wir noch mehr Hintergrund-Stories aus Wirtschaft, Markt und Unternehmen anbieten. Konkret: Mit dem Start der Serie ,360° Lehre` zeigen wir in den nächsten acht Wochen alles zu diesem wichtigen Zukunftsthema. In ,Orte & Menschen` gehen wir in die Regionen und Kleinstädte, um deren Wirtschaftsleistung vor den Vorhang zu holen. Nach wie vor berichten wir über alle Trends und Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt, für Studierende und an Universitäten. Und als Service bieten wir das Job-Telefon, bei dem die Leser anrufen und sich von Experten Tipps holen können.“ (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL