MARKETING & MEDIA
"MIP TV" ist an den Start gegangen © APA / AFP / Joel Saget

MIP TV-Chefin Lucy Smith.

© APA / AFP / Joel Saget

MIP TV-Chefin Lucy Smith.

Redaktion 05.04.2022

"MIP TV" ist an den Start gegangen

Die weltgrößte Fernsehmesse in Cannes startete mit vielen Fragen in zunehmend übersättigter Branche; Streaming-Szene nach Corona-Boom in hartem Wettbewerb.

CANNES. Viele Bosse der Unterhaltungsbranche trafen sich am Montag, 4. April 2022, an der Côte d'Azur. Auf der weltgrößten Fernsehmesse "MIP TV" in Cannes ist der Hunger nach attraktiven Filmen und Serien riesig. "Die Streaming-Dienste sind dazu gezwungen, möglichst schnell neue Inhalte, Trends und Ideen zu identifizieren und zu kaufen, um im harten Wettbewerb zu bestehen", erläutert "MIP TV"-Chefin Lucy Smith im Interview der Deutschen Presse-Agentur (dpa).

Denn nur, wenn das Angebot attraktiv bleibt, wird Netflix und seinen Konkurrenten die zahlende Kundschaft erhalten bleiben. Es große Herausforderung sei es, die Abonnenten zu halten und die Wachstumsraten weiter zu steigern. "Aber da nähern sie sich offenbar einer Grenze", so Smith.

Das Corona-Lockdown-Jahr 2020 brachte rekordverdächtige Zahlen mit sich. Netflix konnte nach eigenen Angaben 37 Mio. neue Abonnenten gewinnen, der Newcomer Disney+ erreichte laut seiner Bilanz innerhalb von nur 16 Monaten 100 Mio. Neukunden. Doch damit scheint jetzt der Höhepunkt des Streaming-Booms erreicht.

Der aktuelle NPAW Video Streaming Industry Report beispielsweise belegt, dass der Video-on-Demand-Verbrauch bei den befragten Streaming-Anbietern 2021 im Vergleich zum Vorjahr durchschnittlich um neun Prozent zurückgegangen ist. Das Beratungsunternehmen Deloitte hatte im Dezember 2021 seine Prognose für 2022 veröffentlicht: Weltweit werden mehr als 150 Mio. Menschen ihr kostenpflichtiges Abo kündigen - mit einer globalen Abwanderungsrate von 30%.

Die Gründe: Immer mehr Anbieter drängen auf den Markt und versuchen, sich gegenseitig das Publikum wegzunehmen. Und selbst bei der Masse an Konsumenten rechnen sich die hohen Investitionen in die teuren Produktionen immer noch nicht. Netflix etwa wird demnächst seinen bisher teuersten Film veröffentlichen: Die Auftragskiller-Geschichte "The Gray Man" mit Ryan Gosling und Chris Evans hat 200 Mio. USD gekostet. Es ist vorhersehbar, dass bei solch einem harten Verdrängungswettbewerb Anbieter auf der Strecke bleiben werden, zumal sich bei dem immensen Ausstoß an hochwertigen Produktionen eine Frage stellt: Wer hat überhaupt noch die Zeit, sich das alles anzuschauen?

"Wie viel Investment können die Streamer verkraften, um die kostspieligen Produktionen zu finanzieren?", kommentierte Nico Hofmann die Situation. Aus Sicht des Ufa-Chefs ("Unsere Mütter Unsere Väter") hängt das auch davon ab, wo das Geld herkommt: "Bei Amazon sind das andere Quellen als etwa bei Netflix oder Disney+."

Nicht nur in seinen Erwägungen stellt sich die Frage: Wie viel Talent ist am Markt überhaupt noch vorhanden, um weiterhin die Inhalte zu realisieren? Hofmann jedenfalls, der für sämtliche Streamingdienste produziert, wird Cannes besuchen, um dort noch mehr Programme anzustoßen, die er auf dem Weltmarkt erfolgreich vermarkten möchte.

Die "MIP TV" in Südfrankreich zeigt, was schon bald in Millionen Wohnzimmern über die Bildschirme flimmert. Nach zwei Jahren Corona-Pause sind über 5.000 Verantwortliche von Sendern, Produktionsfirmen, Programmvertrieben, Internetplattformen und Medienkonzernen aus aller Welt an der Côte d'Azur gewesen. (APA/dpa)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL