MARKETING & MEDIA
Neuer Stiftungsrat für den ORF © APA / ORF / Thomas Jantzen

ORF-Chef Roland Weißmann.

© APA / ORF / Thomas Jantzen

ORF-Chef Roland Weißmann.

Redaktion 19.05.2022

Neuer Stiftungsrat für den ORF

Konstituierende Sitzung: ORF-Stiftungsräte wählen neuen Vorsitzenden. Favorit Lockl hält sich weiter bedeckt, Weißmann berichtet zur angespannten finanziellen Lage des ORF; Steger "kein Gegner" von Privatisierung des Unternehmens.

WIEN. Heute, Donnerstag, 19. Mai 2022, findet die konstituierende ORF-Stiftungsratsitzung statt. Dabei treffen die 35 Mitglieder am Küniglberg zusammen, um ihren neuen Vorsitzenden oder Vorsitzende für die vierjährige Funktionsperiode zu wählen. Auch dessen Stellvertreter und die Vorsitzenden des Finanz- sowie des Programmausschusses werden bestimmt. ORF-Chef Roland Weißmann wird die Sitzung nützen, um die Räte zur angespannten finanziellen Lage des öffentlich-rechtlichen Unternehmens zu informieren.

Lothar Lockl, bisher Leiter des "Grünen Freundeskreises" und nun auf einem Ticket der grünen Parlamentspartei im obersten ORF-Gremium vertreten, gilt als Favorit für den Stiftungsratsvorsitz. Sieht doch ein "Sideletter" der türkis-grünen Bundesregierung ein Vorschlagsrecht der Grünen für diese Funktion vor. Gegenüber der APA hielt sich Lockl "aus Respekt vor dem Gremium" weiterhin bedeckt, ob er für den Vorsitz zur Verfügung steht.

Der ÖVP-"Freundeskreis" ist für die Wahl aufgrund dessen Größe höchst relevant. Leiter Thomas Zach meinte zur APA, dass die Wahl sämtlicher Vorsitzender im Gremium diskutiert werde. Er vertraue aber auf eine gute Lösung. Heinz Lederer, Leiter des SPÖ-"Freundeskreises", meinte, das Stimmverhalten seines "Freundeskreises" hänge davon ab, ob Lockl zu entscheidenden Fragen zufriedenstellende Antworten parat habe. Er erwarte sich, dass der künftige Vorsitzende die Unabhängigkeit der Redaktionen wie auch die digitale Zukunft des ORF massiv unterstütze und im Hinblick auf das Personal nicht stets auf einen Sparkurs dränge.

"Er kann es, keine Frage", meinte wiederum der scheidende Stiftungsratsvorsitzende Norbert Steger, in einem Interview mit der Kleinen Zeitung zu seinem potenziellen Nachfolger Lockl gefragt. Dass nach wie vor parteipolitisch besetzt werde, kommentierte der Ex-FPÖ-Vizekanzler mit: "In welchem Land gibt es keine Parteien, und es ist trotzdem eine Demokratie?"

"Kein Gegner" sei er davon, den öffentlich-rechtlichen Rundfunk zu privatisieren. Vor allem müsse er nicht so viele Sender haben, sagte Steger. Auch bei der Zahl der ORF-Korrespondenten sah er Einsparungspotenzial vorhanden. Zum neuen ORF-Chef Weißmann hielt er fest: "Er versucht etwas, das unlösbar ist: Er redet mit allen alles aus und gibt jedem Feind, der etwas von ihm will, noch etwas drauf. Das ist ein Fehler." Die große Reformbereitschaft mache er bisher nicht aus.

Weißmann selbst wird sich in der Sitzung zur finanziellen Situation des ORF äußern, setzen die Inflation und erhöhte Energiepreise doch auch dem öffentlich-rechtlichen Medientanker zu. ORF-intern wird bereits an einem umfassenden Maßnahmenpaket gearbeitet, um drohende Millionenverluste abzuwenden und doch noch ausgeglichen zu bilanzieren.

Zach rückte diese Thematik für sich persönlich in den Vordergrund: "Diese Sitzung ist eine Arbeitssitzung. Sie dient dazu, die neuen und alten Stiftungsratsmitglieder über den aktuellen Stand und insbesondere die wirtschaftliche Entwicklung des ORF zu informieren." Lederer erkannte an, dass Weißmann transparent und rechtzeitig über drohende Verluste informiert, doch ortete er in Hinblick auf die Zahlen "leichten Alarmismus". "Ein Aufsichtsratsorgan interessieren Lösungsvorschläge, nicht die Zahlen an sich", so Lederer. Einen Personalabbau oder -stopp würde er nicht gutheißen.

Eingesetzt wird in der Stiftungsratsitzung aller Voraussicht nach wieder eine Corporate-Governance-Arbeitsgruppe, wie auch die erst jüngst ins Leben gerufene Arbeitsgruppe namens "Cultural Change, Diversity, Frauenförderung im ORF". "Dieses Thema duldet keinen Aufschub", so Zach. (APA)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL