MARKETING & MEDIA
ÖJC prüft rechtliche Schritte gegen falsche Tatsachenbehauptungen © ÖJC/Hannes Hochmuth

Fred Turnheim, ÖJC-Präsident

© ÖJC/Hannes Hochmuth

Fred Turnheim, ÖJC-Präsident

Redaktion 26.09.2019

ÖJC prüft rechtliche Schritte gegen falsche Tatsachenbehauptungen

Der ÖJC weist alle Anschuldigungen zurück und hat einen Anwalt eingeschaltet.

WIEN. In letzter Zeit sind gegen den Österreichischen Journalisten Club (ÖJC) Vorwürfe erhoben worden, die von Eigenmächtigkeiten einzelner Vorstandsmitglieder bis zu finanziellen Malversationen reichen. Diese Behauptungen sind unrichtig und werden vom ÖJC zurückgewiesen.

In diesem Zusammenhang wurden von einigen Medien unrichtige Tatsachenbehauptungen veröffentlicht, die die Reputation des ÖJC und sein Ansehen in der Öffentlichkeit, wie auch in der Medienbranche schwer beschädigen könnten. Der ÖJC lässt nun rechtliche Schritte prüfen.

Nach Malversations-Vorwurf gegen den Österreichischen Journalisten Club - auf drei Jahre angelegte Zusammenarbeit "mit sofortiger Wirkung beendet"
Das Land Burgenland und die Esterhazy Betriebe steigen als Sponsoren beim Prof. Claus-Gatterer-Preis des Österreichischen Journalisten Clubs (ÖJC) aus. "Aufgrund der aktuellen Berichterstattung" sehe man sich gezwungen, die Vereinbarung zur Preisverleihung "mit sofortiger Wirkung zur Auflösung zu bringen", hieß es am Mittwoch in einer Aussendung. Die Kooperation war im Juli verkündet worden.

"Das als Zeichen für den kritischen, freien Journalismus gesetzte Engagement von Land und Esterhazy erscheint im Zusammenhang mit dem Preis in den vergangenen Wochen in negativem Licht", wird in der gemeinsamen Stellungnahme festgehalten. Die auf drei Jahre angelegte Kooperation mit dem ÖJC sei damit "mit sofortiger Wirkung beendet".

Der Österreichische Journalisten Club sieht sich seit kurzem mit einem Vorwurf des Tiroler Bloggers Markus Wilhelm konfrontiert, wonach der Verein von ihm verliehene Auszeichnungen als Geschäftsmodell betreiben soll, indem er Sponsoren das Vielfache des Preisgeldes in Rechnung stelle. Der ÖJC bestreitet die Anschuldigungen.

Wilhelm hätte ursprünglich am 5. September in Eisenstadt mit dem mit 10.000 Euro dotierten Gatterer-Preis ausgezeichnet werden sollen. Der Bogger lehnte jedoch ab und verband dies mit Kritik am ÖJC und den beiden Sponsoren. Daraufhin wurde der Preis erneut vergeben, diesmal an das Fußballmagazin "ballesterer". (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL