MARKETING & MEDIA
Österreichischer Werberat: Vorstandswahl 2017 © ÖWR/Katharina Schiffl

ÖWR-Präsident Michael Straberger mit seinem neu gewählten Vorstand; (v.l.n.r. vordere Reihe): Dieter Henrich, Corinna Drumm, Richard Grasl, Peter Lammerhuber, Roswitha Hasslinger, Martina Zadina, Ernst Klicka, Thomas Prantner und Günther Hofer. (v.l.n.r.

© ÖWR/Katharina Schiffl

ÖWR-Präsident Michael Straberger mit seinem neu gewählten Vorstand; (v.l.n.r. vordere Reihe): Dieter Henrich, Corinna Drumm, Richard Grasl, Peter Lammerhuber, Roswitha Hasslinger, Martina Zadina, Ernst Klicka, Thomas Prantner und Günther Hofer. (v.l.n.r.

Redaktion 27.03.2017

Österreichischer Werberat: Vorstandswahl 2017

Präsident Michael Straberger (DMVÖ) und die Vizepräsidenten Roswitha Hasslinger, Thomas Prantner (ORF) und Gerald Grünberger (VÖZ & ÖZV) für weitere drei Jahre gewählt.

WIEN. Im Rahmen der außerordentlichen Generalversammlung des Vereins „Gesellschaft zur Selbstkontrolle der Werbewirtschaft“, Trägerverein des Österreichischen Werberats, wurde am Mittwoch, 22. März, statutengemäß der neue Vorstand gewählt. Im Zuge dessen wurde Präsident Michael Straberger (Dialog Marketing Verband Österreich) einstimmig für weitere drei Jahre bestätigt. Er wird auch künftig von den bisherigen Vizepräsidenten Roswitha Hasslinger, Thomas Prantner (ORF) sowie Gerald Grünberger (Verband Österreichischer Zeitungen & Österreichischer Zeitschriftenverband) unterstützt.

Als weitere Vorstandsmitglieder wurden einstimmig gewählt:
Dieter Henrich – Schriftführer (Verband der Regionalmedien),
Werner Müller – Kassier (Fachverband Film- und Musikwirtschaft),
Markus Deutsch (Fachverband Werbung & Marktkommunikation),
Corinna Drumm (Verband Österreichischer Privatsender),
Philipp Graf (Fachverband Telekommunikation- und Rundfunkunternehmungen)
Richard Grasl (International Advertising Association Austria)
Günther Hofer (Bundesländer-Experten-Gremium)
Ernst Klicka (Österreichischer Verband der Markenartikelindustrie),
Peter Lammerhuber (Interessensgemeinschaft Media-Agenturen),
Roland Weissmann (ORF) und
Martina Zadina (Interactive Advertising Bureau Austria).


Für Michael Straberger beginnt die mittlerweile vierte Amtsperiode: „Es ist für mich eine große Auszeichnung, nach knapp zehn Jahren meiner Tätigkeit für den Werberat wieder das uneingeschränkte Vertrauen seitens unserer Trägervereinsmitglieder zu bekommen.“ So wurden sowohl der Wahlvorschlag als auch die Wiederwahl einstimmig beschlossen. „Es freut mich besonders, dass sich ein Großteil unserer aktiven Vorstände zu einer weiteren gemeinsamen Arbeit bereit erklärten. Gemeinsam mit unseren neuen Mitgliedern können nun die Initiativen für die kommenden drei Jahre gestartet werden.“ „Besonderer Dank gilt den scheidenden Vorstandsmitgliedern Angelika Sery-Froschauer, Fachverband Werbung und Marktkommunikation, und Wolfgang Pichler, Österreichischer Zeitschriftenverband, für ihre Unterstützung der vergangenen Jahre“, so Straberger weiter. „Durch die nominierten neuen Vertreter Markus Deutsch und Gerald Grünberger, beide bereits langjährige Vorstandsmitglieder und somit absolute Experten im ÖWR, bin ich mir sicher, dass beide Organisationen auch künftig sehr gut und konstruktiv verankert sein werden.“

Neu im Vorstand begrüßt der Österreichische Werberat Richard Grasl, Präsident der International Advertising Association Austria. „Mit der IAA-Entsendung von Richard Grasl haben wir einen weiteren sehr erfahrenen Medienexperten mit an Bord, der zu einer Erweiterung des Meinungsspektrums im Vorstand beitragen wird“, ist Michael Straberger überzeugt.

Gemeinsam stark
„Dank der Ideenvielfalt, der Professionalität und des Einsatzes des Vorstands konnten wir stets ein konstruktives Gesprächsklima bewahren, die Stärkung der Selbstregulierung und somit des Selbstwerts der Werbung gewähren und weiter forcieren“, berichtet Straberger von der Verbandsarbeit. „Neben dem breit akzeptierten Beschwerdemanagement greifen wir als Servicepartner der Werbewirtschaft brisante Themen rund um Werbe-Ethik, aber auch rund um drohende Werbe-Beschränkungen auf und erarbeiten gemeinsam mit unseren Partnern aus der Wirtschaft neue Standards. Dadurch haben wir uns zu einem anerkannten Gesprächs- und Umsetzungspartner für  die Entwicklung von ethisch moralischen Spielregeln für die gesamte Werbeindustrie entwickelt“, erklärt der ÖWR-Präsident. Mittel- und langfristig liegt der Schwerpunkt vor allem
in einer Intensivierung der Information zur breiten Durchdringung des laufend adaptierten Ethik-Kodex.


BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL