MARKETING & MEDIA
ORF-Gebühren: Keine Empfehlung im Finanzausschuss des Stiftungsrats APA Georg Hochmuth

Alexander Wrabetz möchte seinen Gebührenantrag noch überarbeiten.

APA Georg Hochmuth

Alexander Wrabetz möchte seinen Gebührenantrag noch überarbeiten.

Redaktion 13.12.2016

ORF-Gebühren: Keine Empfehlung im Finanzausschuss des Stiftungsrats

WIEN. Der Finanzausschuss des ORF-Stiftungsrats hat am Montag vorerst keine Empfehlung zum Gebührenantrag der Geschäftsführung ausgesprochen. ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz stellte seine Anträge nämlich vorerst nicht und will sie bis zur Sitzung des Stiftungsrats am Donnerstag überarbeiten, erfuhr die APA nach der ungewöhnlich langen Sitzung.

Erst dann wird auch auf dem Tisch liegen, in welcher Höhe nun die Gebührenanpassung beantragt wird. Die ursprünglich vorgelegten 7,7 Prozent könnten sich im Zuge einer "Nachschärfung" noch ändern, sagte der ORF-Sprecher auf APA-Anfrage. Wrabetz werde die Wortmeldungen im heutigen Ausschuss "ins Kalkül ziehen, und dann einen Antrag stellen, der hoffentlich eine breite Mehrheit findet". Es sei der ORF-Führung auch wichtig, eine Lösung zu finden, die den ORF nicht noch weiter in Diskussion bringe; nach der heutigen Sitzung sei man zuversichtlich, dass es eine große Mehrheit geben werde.

Drei Stunden habe man indes allein über den Tagesordnungspunkt Nummer eins diskutiert, nämlich das von der ORF-Führung in Aussicht gestellte "Spar- und Strukturreformprogramm", berichtete Thomas Zach, bürgerlicher "Freundeskreis"-Leiter im Stiftungsrat und Vorsitzender des Finanzausschusses, der APA. "Es geht um die Konkretheit der Maßnahmen, insbesondere der Sparmaßnahmen." Auch das kontinuierliche Monitoring des Programms sei Thema der "sehr tiefgehenden" Diskussion gewesen. Aus Wrabetz' Büro hieß es, man werde das Programm noch weiter konkretisieren, und über ein Monitoring herrsche Konsens.

Zach argumentiert, es gehe darum, wesentliche Weichenstellungen für die Zukunft des ORF vorzunehmen; wichtig sei, dass die "Gebührenzahler weiterhin ein gutes Programm" erhalten, gleichzeitig sei auch die "Prioritätensetzung" bei den Ausgaben diskutiert worden, Stichwort "Sportrechte". (APA)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema