MARKETING & MEDIA
Spitzenquoten für "2 Minuten 2 Millionen" Gerry Frank Photography

Zuseher mögen "2 Minuten 2 Millionen".

Gerry Frank Photography

Zuseher mögen "2 Minuten 2 Millionen".

Redaktion 01.03.2017

Spitzenquoten für "2 Minuten 2 Millionen"

Puls 4 steigert sich im Monat Februar und liegt bei 4,2 Prozent Marktanteil.

WIEN. "2 Minuten 2 Millionen" überzeugt weiterhin die Puls 4-Zuseher: In Spitzen verfolgten am gestrigen Dienstagabend bis zu 238.200 Personen die Start-up-Show. Im Durchschnitt waren 200.800 Zuseher dabei (E 12+), mit einem Marktanteil von 12,2 Prozent (E 12-49). Die ProSiebenSat.1 Puls 4 Gruppe ist mit einem Gruppenmarktanteil von 22,1% im Februar 2017 ein weiteres Mal die erfolgreichste Privat-TV Sendergruppe in Österreich.

Puls 4 erzielte in der gesamten Bevölkerung (E 12+) einen Marktanteil von 2,9 Prozent. In der jungen Zielgruppe der unter 50-Jährigen erreicht Puls 4 im zweiten Monat des Jahres 4,2 Prozent Marktanteil und steigert sich somit um +5,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. Damit ist Puls 4 der marktanteilsstärkste österreichische Privat-TV Sender sowohl in der gesamten Bevölkerung (E 12+), als auch in der werberelevanten Zielgruppe (E 12-49).

ProSieben Austria ist weiterhin klar stärkster Privatsender in der jungen Zielgruppe (E 12-49) mit einem Marktanteil von 8,1 Prozent. Sat.1 Österreich erreicht im Februar einen Marktanteil von 4,0 Prozent in der werberelevanten Zielgruppe (E12-49). kabel eins austria kommt im Februar auf 2,9 Prozent Marktanteil (E 12-49). sixx Austria schafft es mit einer Steigerung von 17% auf 1,3 Prozent Marktanteil.

Weiterhin erfreulich ist der rasante Anstieg der jüngsten Sender der Gruppe: ProSieben Maxx Austria liegt im Februar bei einem Marktanteil von 0,6 Prozent (E12-49). Sat.1 Gold Österreich schafft einen Marktanteil von 0,8 Prozent (E 12+), und kabel eins Doku Austria liegt im Februar bei 0,4 Prozent Marktanteil (E12-49).

Basis der Erhebung: ProSiebenSat.1 Puls 4; alle Ebenen E 12+/E 12-49; 1.2.2017-28.2.2017 (22.2.-28.2. vorläufig gewichtet). Quelle: AGTT/GfK: Fernsehforschung/Evogenius Reporting. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL