MARKETING & MEDIA
Staatspreis für Wissenschaftspublizistik an Birgit Dalheimer vom ORF © APA/Helmut Fohringer

ORF-Journalistin Birgit Dalheimer erhält den Staatspreis für Wissenschaftspublizistik.

© APA/Helmut Fohringer

ORF-Journalistin Birgit Dalheimer erhält den Staatspreis für Wissenschaftspublizistik.

Redaktion 07.05.2018

Staatspreis für Wissenschaftspublizistik an Birgit Dalheimer vom ORF

Förderpreis an Tanja Traxler ("Standard"), Anerkennungspreis an Elke Ziegler (ORF).

 WIEN. Die ORF-Journalistin Birgit Dalheimer erhält den mit 5.000 € dotierten Staatspreis für Wissenschaftspublizistik 2018, teilte das Bildungsministerium mit. Der Förderpreis (2.500 €) geht an Tanja Traxler ("Standard"), Elke Ziegler (ORF) bekommt einen Anerkennungspreis (2.000 €). Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) verleiht die im Zwei-Jahres-Rhythmus vergebenen Preise am 15. Mai in Wien.

Die Molekulargenetikerin Dalheimer ist seit 1998 Mitarbeiterin des ORF. Sie gestaltet und moderiert Radio-Sendungen wie „Radiokolleg“, „Salzburger Nachtstudio“, „Diagonal“ und „Dimensionen“. Dalheimer, die 2006 den Förderpreis für Wissenschaftspublizistik erhielt, gelingt es laut Jury "hervorragend, neue Erkenntnisse aus Wissenschaft und Forschung nicht zuletzt aufgrund ihres eigenen fundierten Fachwissens darzustellen". Sie stelle Leistungen der Wissenschaft so dar, dass auch die breite Öffentlichkeit einen spannenden Zugang zu wissenschaftlichen Themen finde und die hohe Relevanz von Wissenschaft und Forschung nachvollziehen könne.

Die Physikerin Traxler arbeitet seit 2002 für den "Standard" und ist dort seit 2015 Wissenschaftsredakteurin; die Jury hob ihre "kontinuierlich engagierte Arbeit" hervor.

Die Politikwissenschafterin Ziegler ist seit 2004 Mitarbeiterin des ORF, wo sie als Redakteurin für science.ORF.at und die "Aktuelle Wissenschaft" tätig ist; die Jury betonte, dass sie keinerlei Berührungsängste gegenüber tagesaktuellen Themen habe. (APA)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema