MARKETING & MEDIA
Starke Gold-Anwärterinnen bei den Medienlöwinnen © Medienlöwinnen
© Medienlöwinnen

Redaktion 01.09.2020

Starke Gold-Anwärterinnen bei den Medienlöwinnen

Trotz Corona-Virus gab es großen Andrang bei der Ausschreibung der Medienlöwinnen-Awards. Das Rennen ins Finale bestreiten die drei Nominierten Barbara Haas, Dodo Roščić und Petra Stuiber.

WIEN. Erfreulicherweise vergibt der Österreichische Journalistinnenkongress auch in diesem ungewöhnlichen Jahr in jedem Fall den Preis der Medienlöwinnen in drei Kategorien. Für die Medienlöwin in Gold wurden Barbara Haas "Wienerin", Dodo Roščić (ORF) und Petra Stuiber "Der Standard" nominiert. Dieser Preis der Goldenen Medienlöwin zeichnet seit Jahren Medienfrauen aus, die durch ihr bisheriges Schaffen, ihre Kreativität und ihre Vorbildfunktion andere Frauen motivieren, sich in der Medienbranche zu engagieren und durchzusetzen.

Gerade jetzt ist es wichtig, Frauen Vorbilder zu geben, die sich durch ihre Arbeit, ihre Herangehensweise an Problemlösungen und ihr unermüdliches Engagement hervortun, denn die Corona-Krise hat auch in der Medienbranche ihre Spuren hinterlassen. Doppelbelastung mit Hausunterricht, Video-Sitzungen und Kurzarbeit gehören auch zum Alltag von Journalistinnen und Medienfrauen. Die Belastungen sind sehr unterschiedlich. Unsere nominierten Goldenen Medienlöwinnen hingegen könnten vielseitiger nicht sein:

Barbara Haas ist eine Kämpferin. Nach ihrem Publizistik-Studium schnupperte sie in Jus und Volkswirtschaft, schrieb für die „Kleine Zeitung“ und „Österreich“ bis sie 2014 bei der Styria die Leitung der Wienerin übernahm. Sie etablierte ein crossmediales Marken-Magazin mit Profil, gesellschaftspolitischer Relevanz und Meinung. Sie ist nicht mehr nur Journalistin, sie ist Führungskraft und zeigt in dieser Rolle viel menschliches Gespür, Vertrauen sowie kompromisslose Kommunikation in alle Richtungen.

Die studierte Germanistin Doroteja Gradištanac, die besser als Dodo Roščić bekannt ist, entwickelt seit Jahren Konzepte zum Thema Gender beim österreichischen öffentlich-rechtlichen TV. Sie ist Teil der ORF-Frauen-Task-Force. Schon für das von ihr mitentwickelte Format „Taxi Orange“, das sie auch moderierte, musste sie Frauenfeindlichkeiten en masse aushalten, was sie in keiner Weise davon abhielt und -hält, unermüdlich dafür zu kämpfen, dass sich ein gendergerechter Umgang in den Köpfen der Zuseherinnen verankert.

Petra Stuiber ist nebst ihrer Kompetenz in historischen und politisch journalistischen Fragen besonders für ihre hohe Einsatzbereitschaft und ihren Humor beliebt. Sie hat Publizistik und Theaterwissenschaft studiert sowie bei vielen namhaften Printmedien ihr Schreibtalent unter Beweis gestellt. Seit 2018 ist sie stellvertretende Chefredakteurin beim Standard und wird gerne in anspruchsvolle Diskussionsformate geladen. Daneben hat Petra Stuiber interessante Bücher etwa über die Kopftuchdiskussion und die Habsburger geschrieben.

Wer von den drei Nominierten in diesem Jahr die Goldene Medienlöwin nach Hause tragen darf, entscheiden jetzt 77 prominente Medienmenschen mit ihren Votings.
Journalistische Frauenschwerpunkte

Jährlich wird auch die Silberne Medienlöwin an einen redaktionellen Beitrag vergeben, der sich mit der Situation oder Lebenswelt von Frauen kritisch und realitätsnah auseinandersetzt.

Gute Teams
Unsere jüngste Auszeichnung – der Medienlöwe – wird an eine Redaktion oder ein Journalistinnenteam vergeben, das sich durch besonders frauenfreundliche, frauenunterstützende und -stärkende Aktionen auszeichnet.
Limited edition

Die Verleihung der Medienlöwinnen-Awards findet wie immer am Vorabend des Österreichischen Journalistinnenkongresses, heuer am 3. November – dieses Jahr um alle geforderten Abstandsregeln einhalten zu können – in einem etwas exklusiveren Rahmen statt.

Neues Spiel – neue Regeln
Wie Frauen von der Transformation profitieren – so lautet der Titel der diesjährigen Konferenz. Der Journalistinnenkongress ist seit 1998 die Vernetzungsplattform für rund 300 bis 400 Frauen aus Journalismus und PR. Auch wenn 2020 alles ein bisschen anders und limitierter ist, werden beim 22. Kongress am 4. November im Haus der Industrie in Wien unsere hochrangigen Referentinnen aus dem In- und Ausland ihre Impulse und ihr Wissen mit uns teilen. Wie jedes Jahr bereiten wir wieder spannende und hands-on Workshops vor. Den Höhepunkt bilden die Living News: Auf Augenhöhe und von unseren Nachwuchstalenten YoungStars moderiert, diskutieren und erzählen Top-Medienfrauen aus ihrem (Berufs-)Alltag. Falls wir Covid-19-bedingt weniger Besucher begrüßen dürfen, werden sowohl der Kongress als auch die Workshops per Video-Stream zur Verfügung stehen.

Seit Beginn stellt die Industriellen Vereinigung ihre Räumlichkeiten in Wien für den Kongress zur Verfügung. Organisiert werden der Kongress und die Verleihung der MedienLÖWINNEN von Club alpha - Frauen für die Zukunft und der mrk diversity management gmbh. Unterstützt werden die Veranstalterinnen jeweils von Kooperationspartnern wie WKO, Polak, Münze Österreich, Siemens sowie zahlreichen Medien. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL