Start der neuen Sendung „Maschek“ am 26. Jänner in ORF 1© ORF
MARKETING & MEDIA Redaktion 25.01.2024

Start der neuen Sendung „Maschek“ am 26. Jänner in ORF 1

Außerdem in der „Funtime am Freitag“: „Kabarettgipfel“ und „Was gibt es Neues?“

WIEN. Eine geballte Ladung rot-weiß-roten Humors gibt es in der „Funtime am Freitag“, 26. Jänner 2024, in ORF 1. Um 20.15 Uhr heißt es Bühne frei für den „Kabarettgipfel“, bei dem die heimischen Szenegrößen Andreas Vitásek, Viktor Gernot, Thomas Stipsits und Eva Maria Marold sowie der deutsche Kabarettist Andreas Rebers mit dem Thema „Europa“ einen Angriff auf die Lachmuskeln des Publikums starten.

Um 21.25 Uhr fällt dann der Startschuss für die neue Sendung „Maschek“. In der Jänner-Ausgabe stellen die Synchron-Satiriker Peter Hörmanseder und Robert Stachel die Frage, wer die Mächtigen im Staate sind, widmen sich den nationalen Ikonen in Sport und Kultur und thematisieren den Tetris-Weltrekord. Auf on.ORF.at und in der TVthek-App ist „Maschek“ am Sendetag bereits ab 20.00 Uhr abrufbar. Und um 22.05 Uhr begeht Oliver Baier in ORF 1 mit seinem „Was gibt es Neues?“-Rateteam den „Tag der Einsatzkräfte“. Günther Lainer, Eva Maria Marold, Joachim Brandl, Lydia Prenner-Kasper und Viktor Gernot liefern Pointen am laufenden Band, unter anderem auch zum „Zungenspitzenphänomen“.

„Kabarettgipfel“ um 20.15 Uhr
Alles dreht sich um Europa in dieser Folge des „Kabarettgipfels“. Thomas Stipsits bringt die „neuen Werte“ in einem Medley von Andreas-Gabalier-Liedern zum Besten. Nachdem Bildung ein Zentralthema ist und bleibt, präsentiert Andreas Rebers den Schulalltag aus dem Blickwinkel eines verknöcherten Lehrers, und Eva Maria Marold hält eine Ansprache einer geplagten Elternvertreterin. Andreas Vitásek berichtet von seinen Erfahrungen diverser Europareisen und Viktor Gernot von seinen Erfahrungen mit Reisen in hiesigen Taxis mit Fahrern aus aller Herren Länder.

„Maschek“ um 21.25 Uhr
Peter Hörmanseder und Robert Stachel fragen in der Auftaktsendung von „Maschek“, wer die Mächtigen im Staate sind. Ist Alexander Van der Bellen wirklich die Nummer eins? Und wer folgt auf den Plätzen? Entscheidend ist letztlich, wer hinter welche Tür darf, sei es die Tapetentür in der Hofburg oder die Kabinentür im Ernst-Happel-Stadion. Notoperationen, Bänderrisse und Pleiten erschüttern die nationalen Ikonen in Sport und Kultur. Populisten erobern ein Land nach dem anderen – ist in diesem Jahr auch Österreich an der Reihe? Und Russlands freundlichster Exportartikel, das Computerspiel Tetris, wird nach mehr als 30 Jahren zum ersten Mal bis zum Ende gespielt – von einem 13-jährigen Amerikaner. Wie lange steht die Welt jetzt noch?

Die Welt von der Maschekseite – Peter Hörmanseder und Robert Stachel reden darüber: neben ihren wöchentlichen Clips bei „Willkommen Österreich“ ab Jänner auch in ihrem eigenen Format „Maschek“. Die Fernsehbilder aus allen Kanälen von der „Zeit im Bild“ bis zum Sport, von der Prime-Time-Show bis zu Social Media werden – in acht Sendungen und einer Best-of-Folge – analysiert, umgedeutet und einmal im Monat zum Maschek-Remix gebracht. Das Fernsehmaterial im (fast) lippensynchronen Rückblick der beiden Stimmen-Anarchos – real gefälscht und g’scheit deppert.

„Was gibt es Neues?“ um 22.05 Uhr
Oliver Baier und sein Rateteam feiern den „Tag der Einsatzkräfte“. Stellvertretend für alle, die ihren trockenen Christbaum noch im Wohnzimmer stehen haben, unaufgewärmt auf die Pisten stolpern oder die Regeln der Straßenverkehrsordnung vergessen haben. Danke Feuerwehr, Rettung und Polizei! Günther Lainer, Eva Maria Marold, Joachim Brandl, Lydia Prenner-Kasper und Viktor Gernot rätseln, was das Besondere an einem Kochbuch der neuseeländischen Feuerwehr sein könnte und worum es sich beim „Horn Effekt“ handelt. Die Promi-Frage stellt in dieser Woche Christof Spörk: Er will wissen, worum es sich beim „Zungenspitzenphänomen“ handelt.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL