MARKETING & MEDIA
Startschuss für die zweite Runde Österreichs größter Entrepreneurship-Initiative für Schulen © APA / Hans Punz

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck.

© APA / Hans Punz

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck.

Redaktion 01.03.2022

Startschuss für die zweite Runde Österreichs größter Entrepreneurship-Initiative für Schulen

Die Youth Entrepreneurship Week geht nach 55 erfolgreichen Unternehmenswochen in die nächste Runde – Anmeldung bis 18. März möglich.

WIEN. Jugendliche für Entrepreneurship begeistern, das Interesse wecken und Chancen aufzeigen: In der „Youth Entrepreneurship Week“ werden junge Menschen dazu motiviert, eigene Ideen umzusetzen. Warum? Weil die Schülerinnen und Schüler von heute die Gestalterinnen und Gestalter von morgen sind. Außerdem macht es Spaß! Die Youth Entrepreneurship Week ist eine Kooperation des Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort, des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung, der Wirtschaftskammer Österreich sowie von IFTE (= Initiative for Teaching Entrepreneurship) und AustrianStartups und dient als Werkstatt für Jugendliche zur Entwicklung ihrer Ideen und Projekte.

"Heute noch Schülerin oder Schüler morgen vielleicht Unternehmerin und Unternehmer. Wir wollen bereits bei den jungen Menschen den Unternehmergeist entfachen und sie ermutigen, kreative und lösungsorientierte Wege zu gehen. Nur mit dem richtigen Gespür für Unternehmertum, Entrepreneurship, Mut und Kreativität stärken wir unseren Wirtschaftsstandort nachhaltig. Dafür braucht es schon in jungen Jahren eine Initialzündung für Unternehmertum", so Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck zur Youth Entrepreneurship Week.

„Selbstständiges Denken und verantwortungsvolles Handeln sind die Basis für eine lebendige Gesellschaft. Entrepreneurship ist eine Schlüsselkompetenz, die jedes Kind und jeder Jugendliche lernen soll und kann. Die Entrepreneurship Woche als Ideenwerkstatt bietet die Möglichkeit, an Talenten, an Problemlösungen und an Zukunftsvisionen zu arbeiten. Genau solche Lernangebote brauchen wir für das Nachwuchsprogramm der zukünftigen Generation an Gestalterinnen und Gestaltern einer nachhaltig orientierten Wirtschaft und Gesellschaft. Die ‚Youth Entrepreneurship Week‘ steht somit klar für Zuversicht und Aufbruch. Ich bedanke mich bei allen Kooperationspartnern, ganz besonders bei den Lehrerinnen und Lehrern, die Jugendliche bei der Ideenentwicklung und -umsetzung unterstützen“, so Bildungsminister Polaschek.

Mariana Kühnel, stv. WKÖ-Generalsekretärin: “Die jungen Entrepreneure von heute sind die Start-up-Pioniere von morgen. Initiativen, die Jugendliche für die Idee des Unternehmertums begeistern, sind zu begrüßen. Es ist wichtig, Entrepreneurship Education gesamthaft zu stärken, weil damit ein Augenmerk auf die Entwicklung eigener Ideen, das Lernen der Kompetenzen und das wichtigste die Umsetzung gelegt wird. Solche Initiativen sind die Kompassnadel für die Zukunft. Das zeigen auch die positiven Rückmeldungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer.“

Youth Entrepreneurship Week
2021 haben rund 1.800 Schülerinnen und Schüler aus 69 Schulen in ganz Österreich an einer Youth Entrepreneurship Week teilgenommen. Innerhalb von dreieinhalb Tagen konnten sie ihre eigenen Ideen für innovative Projekte entwickeln, erste Prototypen bauen und diese am Ende der Woche einer Jury präsentieren. Das Ergebnis dieser unternehmerischen Anstrengungen konnte sich sehen lassen: In den Wochen erträumten Jugendliche Ideen wie einen Automaten für Frauenhygieneartikel, bessere Problemerkennung für elektronische Geräte oder eine Jobvermittlung für Krebsgenesene. Einige Ideen sind auch der Trainerin Eva Kirchhofer besonders in Erinnerung geblieben: “Es gab sehr viele großartige Ideen, die während dieser Wochen entstanden sind. Besonders beeindruckt haben mich Ideen und Lösungsansätze zu Themen, die bis vor Kurzem tabuisiert wurden oder immer noch werden – wie Podcasts zur Genderneutralität oder Menstruationsartikel in Schulen. Aber auch diverse digitale Lösungsansätze konnten zeigen, wie fortschrittlich unsere Jugend denkt: Praktikumsplätze via App, Wasser sparen via Smart Home und viele mehr.” Ein Großteil der während der Woche entwickelten Ideen haben die Jugendlichen weiterverfolgt und sich die nächsten Schritte der Umsetzung überlegt.

Die Youth Entrepreneurship Week führt in die Grundlagen des „Entrepreneurial Mindsets“ ein und zeigt, wie Ideen zum Leben erweckt werden können. Durch praktische Aktivitäten soll die Neugier, Kreativität und Zusammenarbeit der Jugendlichen gefördert werden. Dabei lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unternehmerisch zu denken, eigene und gesellschaftliche Herausforderungen zu identifizieren und passende Lösungen zu entwickeln.

Schulen sowie Pädagoginnen und Pädagogen, die Interesse haben, an dieser Initiative mit ihren Schülerinnen und Schülern teilzunehmen, aber auch Personen, die das Programm als Trainer, Sparringspartner oder Hosts mitgestalten möchten, sind herzlich eingeladen, sich bis Ende 18. März 2022 auf der Webseite anzumelden: https://www.entrepreneurshipwoche.at/

Stimmen von Teilnehmerinnen und Teilnehmern
Schüler der HAK Kitzbühel (17 Jahre): „Ich habe gesehen, dass es viel Unterstützung gibt und die Umsetzung von Ideen nicht so unmöglich ist, wie ich dachte.”

Schülerin der Schumpeter HAK Wien (17 Jahre): „Man hat mehrere Einblicke bekommen, wie es ist, ein Unternehmen zu gründen.”

Schüler der HAK Kitzbühel (18 Jahre): „Es wurde uns nicht nur die Theorie, sondern auch der praktische Weg zur Unternehmensgründung nähergebracht.” (red)

 

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL