MARKETING & MEDIA
Ukraine-Spendenaktion der österreichischen Privatradios verlängert © Peter Baier

VÖP-Vorsitzender Christian Stögmüller.

© Peter Baier

VÖP-Vorsitzender Christian Stögmüller.

Redaktion 17.03.2022

Ukraine-Spendenaktion der österreichischen Privatradios verlängert

Angesichts der katastrophalen Situation der Menschen in der Ukraine hatten Österreichs Privatradios unlängst kurzfristig eine gemeinschaftliche Hilfsaktion initiiert.

WIEN. Da sich die Lage in der Ukraine laufend verschlechtert, wird dieser Spendenaufruf zugunsten des UNICEF-Kinderhilfswerks nun verlängert. Der Spot wird von allen österreichischen Privatradiosendern weiterhin mehrmals pro Tag gesendet.

„Die Not der ukrainischen Kinder und jener, die sich auf der Flucht befinden, wächst mit jedem Tag. Sie werden von ihren Familien getrennt und sind schwer traumatisiert“, erläutert Christoph Jünger, Geschäftsführer von UNICEF Österreich. „Die Versorgung mit Lebensmitteln, sauberem Wasser und notwendigen Medikamenten ist schwierig bis unmöglich. Jede Spende an UNICEF – auch wenn es nur wenige Euro sind – hilft dabei, die Not der Kinder zu lindern. Wir sind den Privatradios daher sehr dankbar für ihre Unterstützung.“

„Die Situation der Menschen in der Ukraine, vor allem der Kinder, ist erschütternd. Jede zusätzliche Spende ist daher uneingeschränkt sinnvoll und notwendig. Als Privatradiobranche zeigen wir uns hier natürlich weiterhin solidarisch und stellen uns überaus gerne in den Dienst der Sache“, so VÖP-Vorsitzender Christian Stögmüller. (red)

Hier können Sie den Spot anhören:
www.voep.at/downloads/2022-03-07_VOEP_HF_Spot_UNICEF_Ukraine.mp3

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL