RETAIL
Auf zum Lieblingswirt, denn die erste Runde geht auf Gösser © Brau Union Österreich

Ski-Doppelweltmeister Vinzent Kriechmayr (r.) und Skilegende Hans Knauß rufen die Österreicherinnen und Österreicher nach langer Pause wieder auf, zu Ihrem Gösser Lieblingswirt zu gehen.

© Brau Union Österreich

Ski-Doppelweltmeister Vinzent Kriechmayr (r.) und Skilegende Hans Knauß rufen die Österreicherinnen und Österreicher nach langer Pause wieder auf, zu Ihrem Gösser Lieblingswirt zu gehen.

Redaktion 18.05.2021

Auf zum Lieblingswirt, denn die erste Runde geht auf Gösser

Die heimische Gastronomie öffnet wieder und das muss gebührend gefeiert werden. Mit etwas Glück ist die erste Runde gratis, denn Gösser spendiert 10.000 Biere.

LINZ / WIEN. Bier frisch gezapft vom Fass genießen, dabei gemütlich mit Freunden plaudern. Unter Einhaltung der Maßnahmen ist dies in der Gastronomie ab Mittwoch wieder möglich. Knapp zwei Drittel der österreichischen Biertrinker (64 %) schmeckt Bier laut aktuellem Bierkulturbericht am besten in geselliger Runde. Genuss, Geschmack, Geselligkeit, das sind die Top-Drei-Begriffe, wofür Bier für die Österreicher steht.

Noch mehr Genuss ist es, wenn das Bier dabei auf´s Haus geht oder besser gesagt auf Gösser. Denn 10.000 Bestellungen von Gösser – Seiterl oder Halbe, egal welcher Gösser Sorte von Märzen über NaturGold, NaturWeizen bis NaturRadler – werden mit etwas Glück bezahlt.

Einen Monat tägliche Gewinnchance
Es ist ganz einfach: Beim Lieblingswirt Gösser konsumieren, die Rechnung auf www.goesser.at hochladen und mit etwas Glück gewinnen. Täglich werden Gösser Runden spendiert und die Gewinner erhalten die Kosten von bis zu 10 Gösser Genussmomenten zurückerstattet.

Gösser – natürlich nachhaltig gebraut
Die Erfolgsgeschichte von Gösser begann vor 160 Jahren. Heute ist Gösser die bekannteste, meistverkaufte und beliebteste Biermarke Österreichs. Auch in Sachen Nachhaltigkeit nimmt Gösser eine Vorreiterrolle ein, seit 2016 ist die Brauerei Göss die weltweit erste 100 % nachhaltige Großbrauerei. Neben Abwärme eines benachbarten Betriebs, Abwärme aus dem eigenen Produktionsprozess und Solarenergie wird Energie eingesetzt, die aus Reststoffen der Brauerei erzeugt wird. Dafür wurde die Brauerei Göss bereits mehrfach ausgezeichnet: Unter anderem mit dem Energy Globe Austria, dem EU Sustainable Energy Award inkl. EU Citizens Choice Award oder dem IEA SHC Solar Award.

Und auch bei der Biererzeugung verwendet die Gösser Brauerei heimische Naturprodukte: Brauwasser aus dem eigenen Quellschutzgebiet, Braugerstensorten aus dem Osten Österreichs und Hopfen aus dem südsteirischen Leutschach. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL