RETAIL
"Blühendes Österreich" im Finale beim „Natura 2000 Award“ © Rewe
© Rewe

Redaktion 06.04.2022

"Blühendes Österreich" im Finale beim „Natura 2000 Award“

Das öffentliche Voting für die Kategorie „Citizens’ Award” hat begonnen – jede Stimme zählt.

WIEN. Gute Nachrichten für den Naturschutz in Österreich: Die Billa-Stiftung Blühendes Österreich ist die einzige Finalistin 2022 aus Österreich für den renommiertesten Naturschutzpreis Europas, den „Natura 2000 Award“. Nominiert ist Blühendes Österreich für seinen mehrjährigen bundesländerübergreifenden Einsatz zur Stärkung von Organisationen und Landwirte in Natura 2000 Gebieten in der Kategorie „Cross-Border Cooperation“. Der Award ging bis dato noch nie nach Österreich.

Die EU-Kommission hat 21 Finalisten aus 13 EU-Mitgliedsstaaten, eingeteilt in fünf Kategorien, bekannt gegeben. Nun wird zum europaweiten Voting aufgerufen, an der alle Bürger der EU bis 27. April 2022 teilnehmen können. Abgestimmt wird für den „Citizens’ Award“, die sechste Auszeichnung neben den fünf Awards aus den fünf Kategorien. Die Gewinner aller sechs Awards werden bei einer Zeremonie am 18. Mai in Brüssel verkündet.

„Wir haben mit Blühendes Österreich 2015 die erste und bisher einzige privatwirtschaftliche gemeinnützige Stiftung für Naturschutz in Österreich gegründet. Mit Billa setzen wir uns für eine natürliche Vielfalt in unseren Regalen ein, dafür braucht es auch eine gesunde Natur. Der Einzug ins Finale des Natura 2000 Awards ist für unser Engagement eine hohe Auszeichnung. Die Nominierung von Blühendes Österreich zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind, auch wenn es noch viel zu tun gibt“, freut sich Elke Wilgmann, Billa-Vorständin.

Mitmachen und den Naturschutz stärken
Eine Auszeichnung für Blühendes Österreich ist zum Greifen nah. Hier kann am Voting für die Stiftung teilgenommen werden: https://n2000citizenaward.eu/22037. Nach Abgabe der Stimme erhält man einen Bestätigungslink an die
E-Mail-Adresse, die man angegeben hat. Das Voting ist erst nach Anklicken dieses Links gültig.

„Wir freuen uns, dass wir unter den Finalisten des 'Natura 2000 Awards' sind und unsere Arbeit auf europäischer Ebene Anerkennung findet. Das Flora-Programm unterstützt engagierte Bäuerinnen und Bauern, Vereine und Initiativen, die ihre Zeit und Energie dem Schutz von Flora und Fauna in Österreich widmen. Mit der Nominierung für den Natura 2000 Award erhalten auch die 119 Flora-Partner von Blühendes Österreich die mehr als verdiente Anerkennung“, so Gábor Wichmann, ehrenamtlicher Vorstand bei Blühendes Österreich und Geschäftsführer von BirdLife Österreich. „Durch die Zusammenarbeit mit den Flora-Partner ist der Schutz der Biodiversität und unserer Ökosysteme gewährleistet.“

Blühendes Österreich stärkt regionalen Naturschutz in Österreichs Europaschutzgebieten
Blühendes Österreich finanzierte von 2015 bis 2022 mit dem Stiftungsprogramm Flora Gemeinden, Landwirte und Organisationen bei der Entwicklung, Aufbau und Umsetzung ihrer Organisations- und Betriebsstrukturen sowie beim Habitatmanagement mit knapp 1,5 Mio. €. Durch die Finanzierung werden das Management und die Bewirtschaftung auf direkt 400 sowie indirekt auf 500 ha Offenlandflächen/High Nature Valuable Farmland langfristig gesichert. Flora basiert auf dem Biotoptypenkatalog – der Roten Liste – Österreichs.

Durch die gebietsübergreifende und bundesländerübergreifende Tätigkeit hat Blühendes Österreich positive überregionale Habitatsverbesserungen und -sicherung gefährdeter Biotope, prioritäre Arten und Lebensräume wie Trockenrasen, Halbtrockenrasen, Pfeifengraswiesen, Grünlandbrachen, Ackerraine, Ruderarfluren, Hochstauden, Hochgrasfluren, Bergmähder erreichen können. Die Maßnahmen zahlen auf den Schutz gefährdeter, auch endemischer Arten, wie Wiesenbrüter, Insekten, Schnecken, Wirbeltiere, Orchideenarten im Offenland und in Kultur- und Agrarlandschaften ein.

Das Programm Flora fokussierte auf Ostösterreich mit dem Schwerpunkt auf Niederösterreich. Insgesamt umfassten die Aktivitäten 28 Europaschutzgebiete und 45 Flora-Partner. In den Natura 2000-Gebieten Waldviertel, Wachau, Wienerwald-Thermenregion, Kalkalpen, Westliches Weinviertel und Steinfeld wurden durch Public Private-Partnerships neue Naturschutzorganisationen und Kooperationen gegründet. Durch die Hebelung weiterer Partner konnte die Entwicklung und Etablierung neuer Naturschutzorganisationen wie „Bergwiesn“ in Oberösterreich, „freenature“ und „Thermenlinie-Wienerwald“ in Niederösterreich maßgeblich unterstützt werden.

„Es sind vor allem die professionellen und wertschätzenden Supportleistungen durch Blühendes Österreich im Bereich der Vernetzung, der wissenschaftlichen Begleitung, der Öffentlichkeitswirksamkeit und der persönlichen Horizonterweiterung, die einer jungen, regionalen Initiative wie der unseren unschätzbaren Auftrieb und Motivation geben“, berichtet Christian Hatzenbichler, Gründer und Obmann der Naturschutz- und Bergbauerninitiative „Bergwiesn“. Bergwiesn rettet hochgradig gefährdete Biotoptypen, hauptsächlich artenreiche ein- und zweimahdige Bergwiesen. Diese spielen mittlerweile kaum mehr eine Rolle für die landwirtschaftliche Produktion. Die Einbindung von Jugendlichen in die Bewirtschaftung ist zugleich Vorzeigemodell für Freiwilligen- und Jugendarbeit im ländlichen Raum.

Blühendes Österreich unterstützt einerseits finanziell, andererseits durch naturschutzfachliche Beratung, begleitende Presse- und Medienarbeit sowie durch die Hebelung weiterer Partner mittels Collective Impact-Ansatz. Neben dem Programm Flora hat Blühendes Österreich weitere Projektaktivitäten in Europaschutzgebieten im Burgenland, in Kärnten, in der Steiermark und in Tirol finanziert.

Natura 2000 Schutzgebiete für die Vielfalt
Das Schutzgebietsnetzwerk Natura 2000 wurde von der EU eingeführt und soll den Arten- und Lebensraumverlust stoppen sowie die natürlichen Lebensräume Europas dauerhaft sichern. Das Netzwerk feiert heuer sein 30-jähriges Bestehen und umfasst mittlerweile 18% der europäischen Landfläche und neun Prozent der Meeresgebiete. Natura 2000 ist das größte Netzwerk an Naturschutzgebieten der Welt. Durch die Aktivitäten in den Natura 2000-Schutzgebieten werden nicht nur gefährdete heimische Pflanzen- und Tierarten geschützt, sondern auch 35 Mrd. t CO2 gespeichert. Somit trägt das Netzwerk Natura 2000 auch wesentlich zum Klimaschutz bei. Die rechtlichen Grundlagen für Natura 2000- Gebiete bieten die Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie und die Vogelschutz-Richtlinie.

In Österreich umfasst das Netzwerk Natura 2000 laut Umweltbundesamt 350 Gebiete, davon sind 272 als Europaschutzgebiete rechtlich verordnet. Die einzelnen Landesregierungen nominieren entsprechende Gebiete und melden diese an die EU-Kommission.

Über das Voting des „Natura 2000 Awards“
Der Natura 2000 Award wird heuer zum sechsten Mal von der Europäischen Kommission für herausragende Leistungen in Bezug auf Natura 2000 Aktiviäten verliehen. Bis 27. April sind alle Europäer dazu aufgerufen, für die 21 europaweiten Naturschutzprojekte im Finale abzustimmen. Der Gewinner oder die Gewinnerin wird mit dem „Citizens’ Award“ ausgezeichnet. Die Stiftung Blühendes Österreich ist mit dem Programm Flora die einzige österreichische Finalistin. Hier geht’s zum Voting: https://ec.europa.eu/environment/natura-2000-award/current-edition_en. Für Blühendes Österreich direkt abstimmen kann man hier: https://n2000citizenaward.eu/22037

Über Blühendes Österreich
Die Billa-Stiftung Blühendes Österreich setzt sich für eine gesunde Umwelt und ökologisch nachhaltige Landwirtschaft ein. Deshalb fördert Blühendes Österreich seit 2015 rund 230 Bäuerinnen und Bauern, Naturschutzorganisationen, Gemeinden und andere Initiativen, die durch eine verantwortungsvolle Landwirtschaft und wertvolle Umweltprojekte unsere Lebensräume, Tiere und Pflanzen schützen. Bereits 951 ha gefährdete Biotopflächen werden konkret gesichert. Die Website bluehendesoesterreich.at ist die stärkste digitale Plattform für Naturtourismus und Naturcontent. Im Naturerlebnis-Portal bündelt Blühendes Österreich 95 Organisationen mit Tausenden Naturveranstaltungen pro Jahr. Die Citizen-Science-App „Schmetterlinge Österreichs“ ist mit 50.000 Downloads und der dazugehörigen Desktop-Version eine der größten Naturbeobachtungs-Apps im deutschsprachigen Raum. (red)

www.bluehendesoesterreich.at

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL