RETAIL
BrauUnioN. Verantwortungsvoller Konsum von Bier im Trend © BrauUnion

Magne Setnes, Vorstandsvorsitzender der Brau Union Österreich

© BrauUnion

Magne Setnes, Vorstandsvorsitzender der Brau Union Österreich

Redaktion 07.01.2019

BrauUnioN. Verantwortungsvoller Konsum von Bier im Trend

Jeder zweite Österreicher trinkt gerne Radler, knapp ein Viertel der österreichischen Bevölkerung trinkt bereits alkoholfrei, ohne dabei auf den typischen Biergeschmack verzichten zu müssen.

WIEN. Verantwortungsvoller Konsum, wenig bis gar keinen Alkohol zu trinken, ist oft ein Vorsatz für das neue Jahr. Biermischgetränke wie Radler trinken bereits 51 % der Österreicher. Aber auch alkoholfreies Bier erfreut sich immer größerer Beliebtheit und wird von 22 % der Bevölkerung gerne getrunken. Rund 40 Prozent davon geben an, im Vergleich zu früher häufiger alkoholfreies Bier zu trinken. Zudem glaubt die Hälfte der österreichischen Bevölkerung, dass der Konsum von Biermischgetränken wie Radler sowie von alkoholfreiem Bier in den nächsten zehn Jahren zunehmen wird. Dies geht aus dem aktuellen Bierkulturbericht der Brau Union Österreich hervor, der heuer zum zehnten Mal erscheint. Diese für Österreich repräsentative Studie wird jährlich vom Linzer market-Institut im Auftrag der Brau Union Österreich erarbeitet, um aktuellen Entwicklungen und Trends in der österreichischen Bierkultur auf den Grund zu gehen.

Genuss ohne Alkohol
Dem Genussfaktor kommt beim Biertrinken eine klar steigende Wertigkeit zu: Mittlerweile jeder Dritte trinkt Bier vor allem, wenn er oder sie Gusto auf den typischen Biergeschmack hat. Das zeigt sich auch im Zusammenhang mit alkoholfreiem Bier. Hauptgrund für den Konsum von alkoholfreiem Bier ist zwar das Autofahren (55 %). Ganze 47 Prozent der Befragten sagen jedoch bereits, sie greifen dann zu alkoholfreiem Bier, wenn sie Lust auf den Geschmack haben, aber bewusst auf den Alkohol verzichten möchten – ein Aspekt, der vor allem für Frauen zutrifft. Für 17 % ist alkoholfreies Bier wiederum die Alternative zu anderen antialkoholischen Getränken.

„Wir sehen, dass Konsumenten verstärkt zu alkoholfreien und alkoholreduzierten Bieren greifen – diese passen besonders gut für den Genuss untertags. Wir sind überzeugt, dass gerade in diesem Bereich noch viel Potenzial liegt“, erklärt auch Magne Setnes, Vorstandsvorsitzender der Brau Union Österreich.

Um dem Konsumverhalten der Österreicher zu entsprechen, bietet die Brau Union Österreich ein breites Sortiment an alkoholreduzierten Biermischgetränken an, von Gösser NaturRadler Zitrone und Kräuter, über Zipfer Limetten- und Orangenradler bis zum Kaiser Sportradler und Puntigamer ZweiRadler und FreiRadler. Ein Schwerpunkt wird im Segment der alkoholfreien Biere gesetzt. Mit völlig natürlichen Brauverfahren – die zum Teil auch unterschiedliche Braumethoden miteinander kombinieren – können alkoholfreie Biere hergestellt werden, die dem Biergenießer typisches Bieraroma ohne Alkohol bieten. Neben bewährter Brautradition mit Schlossgold macht sich die Brau Union Österreich auch durch laufende Innovationen in diesem Bereich – mit Gösser NaturGold, Zipfer Hell Alkoholfrei, Edelweiss Alkoholfrei, Heineken 0.0, Zipfer HOPS und Gösser Kracherl (Zitrone, Holunder) – zunehmend zu einem Spezialisten für alkoholfreie bzw. alkoholreduzierte Biere und Getränke und gibt eine entsprechende Antwort auf den Trend zum verantwortungsbewussten Konsum.

„Zu besonderen Anlässen wie dem Weihnachtsfest und Silvester wird gerne im Familien- und Freundeskreis angestoßen. Feiern und genießen lässt sich auch ohne Alkohol. Mit unserem Angebot alkoholfreier Biere und alkoholreduzierter Biermischgetränke kommen wir auch jenen Österreichern entgegen, die sich für 2019 verantwortungsvolleren Konsum vornehmen, aber nicht auf Bier verzichten wollen“, ergänzt Magne Setnes, Vorstandsvorsitzender der Brau Union Österreich.

Über die Studie
Die Studie zum Bierkulturbericht wurde vom Linzer market-Institut unter 2.000 Österreichern ab 18 Jahren in Form von Telefon- und Online-Interviews zwischen April und Mai 2018 durchgeführt. Den gesamten Bierkulturbericht 2018 sowie die Bierkulturberichte aus den Vorjahren gibt es online unter Bierkulturbericht zum Durchblättern oder Downloaden.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL