RETAIL
Centerprise: Stationärem Handel Leben einhauchen © Robert Fritz

Der Druck durch online geht auch an den Einkaufszentren nicht vorbei.

© Robert Fritz

Der Druck durch online geht auch an den Einkaufszentren nicht vorbei.

Redaktion 20.02.2018

Centerprise: Stationärem Handel Leben einhauchen

Österreichweit haben die Malls eine Verkaufsfläche von 3,9 Mio. Quadratmeter.

WIEN. Rund 228 Shopping Malls mit einer Fläche über 4.000 m2 gibt es bei leicht rückläufiger Tendenz in Österreich, die zusammen eine Verkaufsfläche von 3,9 Mio. m2 bieten. Sie haben teilweise mit bedeutenden Leerständen zu kämpfen, die vor allem durch den zunehmenden Onlinehandel angetrieben werden.
Was sich die Centerprise Group, die aus der bereits rund 20 Jahre am Markt aktiven Gastro Börse von Peter Pointner hervorgegangen ist, auf die Fahnen geheftete hat: den stationären Handel wiederzubeleben. Gemeinsam mit der „Event Börse“ unter der Leitung von Andrei Neuwirth und der „Shop Börse“ unter der Leitung von Gerald Liebscher, zuletzt Geschäftsführer von Millennium City und Millennium Tower, will die Centerprise Mieter und Vermieter zusammenbringen. Ein Ziel: Einkaufszentren und Shopping Malls verstärkt als regionalen Marktplatz zu positionieren und den Mietermix durch Individualität und Regionalität optimieren.

„Wenn die Produkte zum Einzugsbereich passen und die Malls nicht mehr austauschbar sind, werden sie für die Kunden wieder attraktiver. Insbesondere in der Gastronomie und im Eventbereich liegt enormes Wachstumspotenzial von derzeit rund zehn auf bis zu 30 Prozent der Gesamtfläche in Malls. Durch Individualität und Regionalität werden Malls wieder zum Anziehungspunkt für die Menschen“, so die Centerprise Group-Gründer.
In Anbetracht der rund 329.500 Angestellten im Einzelhandel betonen sie die wichtige Rolle der Shopping Malls und Einkaufszentren als regionale Arbeitgeber. Mit steigender Flächenauslastung in den Malls durch innovative und stimmige Konzepte nimmt automatisch auch die Zahl der Beschäftigten zu, womit eine Trendwende hin zu mehr Beschäftigung beschleunigt werden kann.
„Der Bedarf an besserer Flächennutzung wird in den nächsten Jahren deutlich steigen, da es weniger neue Flächenwidmungen für zusätzliche Einkaufszentren und Shopping Malls geben wird. Im dadurch steigenden Konkurrenzdruck können sich die Center und Malls nur durch Individualität abheben, um für Mieter und Kunden interessant und relevant zu sein“, so die Prognose seitens Centerprise. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema