RETAIL
Der Ikea-Nachhaltigkeitsbericht für das Geschäftsjahr 2020 ist da © Ikea
© Ikea

Redaktion 27.01.2021

Der Ikea-Nachhaltigkeitsbericht für das Geschäftsjahr 2020 ist da

Auswirkungen der Pandemie abgemildert und Forstwirtschaftsziel erreicht.

WIEN. Das Geschäftsjahr 2020 war in vielerlei Hinsicht eine Herausforderung – auch für Ikea. Die Pandemie erforderte außerordentliche Maßnahmen, um die Auswirkungen für Mitarbeiter, Geschäftspartner und lokale Gemeinschaften bzw. Organisationen über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg zu mindern. Gleichzeitig hat Ikea seine langfristige Nachhaltigkeitsstrategie weiterverfolgt und konnte wichtige Erfolge erzielen. Dazu zählt das Erreichen des selbst gesteckten Forstwirtschaftsziels, im Jahr 2020 mehr als
9.500 Produkte auf ihr zirkuläres Potenzial zu überprüfen und Verbesserungen über die gesamte Wertschöpfungskette hinweg zu erreichen. Der heute veröffentlichte Ikea- Nachhaltigkeitsbericht für das GJ '20 wird von der Inter Ikea Group veröffentlicht und beschreibt die gemeinsamen Leistungen der Beteiligten im Ikea-Franchisesystem und in der Wertschöpfungskette.

Parallel dazu stellt Ikea heute eine neue Forest Positive Agenda für 2030 vor, mit der die Arbeit zur Verbesserung der Artenvielfalt und zum Stopp des Klimawandels weltweit verstärkt werden soll. Ziel ist u.a., eine verantwortungsvolle Forstwirtschaft weltweit zur Norm zu machen, und das auch über den Ikea-Eigenbedarf an Holz hinaus. Es soll sichergestellt werden, dass mindestens ein Drittel des Ikea- Holzsortiments aus recyceltem Holz hergestellt und weiterhin ausschließlich Holz aus nachhaltigeren Quellen verwendet wird, das von den weltweit glaubwürdigsten externen Zertifizierungssystemen zertifiziert ist.
„Dieses außerordentliche Jahr hat uns darin bestärkt, weiter entschlossen den Klimawandel zu bekämpfen und gleichzeitig unseren Einsatz für eine zirkuläre Wirtschaft und eine gleichberechtigte Gesellschaft zu intensivieren. Die Covid-19-Krise ist in vielerlei Hinsicht auch eine humanitäre Krise“, meint Lena Pripp-Kovac, Chief Sustainability Officer, Inter Ikea Group. „Trotzdem haben wir weitere wichtige Schritte gemacht: Wir arbeiten weiter daran, ein Produktsortiment zu entwickeln, das zirkulärer ist, und machen Fortschritte auf unserem Weg, in der Produktion 100 Prozent erneuerbare Energie einzusetzen. Mit der neuen Forest Positive Agenda für 2030 möchten wir eine verantwortungsvolle Forstwirtschaft zur Norm machen – und zwar über unsere eigene Geschäftstätigkeit hinaus.“

Zu den Höhepunkten des Geschäftsjahres 2020 zählen
• Abmilderung der Auswirkungen der Covid-19-Pandemie, Schutz und Unterstützung für die Gesundheit und das Einkommen von Mitarbeitenden, Kundinnen und Kunden, Lieferanten und Communitys über die gesamte Ikea- Wertschöpfungskette hinweg.

• Erreichen des Forstwirtschaftsziels für 2020. Heute stammen mehr als 98% des verwendeten Holzes aus nachhaltigeren Quellen (FSC-zertifiziertes oder recyceltes Holz). Das gesamte in Ikea-Produkten verwendete Holz wird aus verantwortungsvoll bewirtschafteten Wäldern bezogen, die nicht zur Entwaldung beitragen. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL