RETAIL
Franchise-Systeme trotzen der Coronakrise und befinden sich weiter auf Expansionskurs © Österreichischer Franchise-Verband

ÖFV Generalsekretärin Barbara Steiner.

© Österreichischer Franchise-Verband

ÖFV Generalsekretärin Barbara Steiner.

Redaktion 16.11.2020

Franchise-Systeme trotzen der Coronakrise und befinden sich weiter auf Expansionskurs

BRUNN AM GERBIRGE. Der Österreichische Franchise-Verband hat nach dem ersten Lockdown eine Mitgliederbefragung durchgeführt, um zu erfahren, wie es den einzelnen Franchise-Systemen in der Krise ergangen ist und was für die kommenden Monate erwartet wird. Das Ergebnis: Franchise-Systeme bieten offenbar vor allem in Krisenzeiten einen wesentlichen Vorteil gegenüber anderen Geschäftsmodellen. Der Zusammenhalt, das Netzwerk und der regelmäßige Erfahrungsaustausch haben die Franchise-Szene in den vergangenen Monaten profitieren lassen. „83 Prozent unserer Mitglieder sind auf der Suche nach neuen Partnern und bauen ihr System weiter aus. Dies zeigt den Optimismus der Szene – auch in so schwierigen Zeiten“, so Barbara Steiner, Generalsekretärin vom Österreichischen Franchise-Verband.

Der ÖFV gründet Task Force Rekrutierung
Um die Mitglieder-Systeme bestmöglich bei der Rekrutierung neuer und vor allem der richtigen Franchise-Partner zu unterstützen, hat der ÖFV die Task Force Rekrutierung gegründet. Zehn Vertreter aus Franchise-Systemen (atempo, MBE, McDonald’s, Soluto, Storebox, Unimarkt, VBC) sowie Experten aus dem Verband (IoE, Rechtsanwaltskanzlei Thum, Syncon) stellen ihr Wissen und ihre Tools zur Verfügung. Dieses gebündelte Know-how wird im Frühjahr 2021 allen Mitgliedern kostenlos zur Verfügung gestellt.

Mögliche Stolpersteine für Franchise-Partner
„Franchise-Systeme sind eine tolle Möglichkeit, um selbstständig zu werden. Jedoch sind sie keineswegs ein Freifahrtsschein für Erfolg. Auch im Franchising können sich Stolpersteine ergeben – deshalb ist es notwendig, vorab einige Punkte zu klären“, so die Generalsekretärin. Der Einstieg in ein Franchise-Systems bedeutet, sich einer etablierten und erprobten Marke zu bedienen und bestehende Strukturen, Prozesse und Modelle zu übernehmen. Was auf den ersten Blick als Asset erscheint, kann auch als Einschränkung wahrgenommen werden. Deshalb ist es unabdingbar, dass die Markenwerte den eigenen Vorstellungen und Werten entsprechen.

Geht man davon aus, dass Franchise-Systeme wenig Zeit beanspruchen und sofort und unmittelbar hohe Gewinne bringen, so ist Misserfolg und Enttäuschung vorhersehbar. Denn trotz der Expertise des Franchise-Gebers und der Übernahme einer etablierten Marke braucht es gerade zu Beginn der Partnerschaft Durchhaltevermögen und einen gewissen finanziellen Polster, um das Geschäft anzukurbeln. Auch eine gründliche Prüfung des Franchise-Vertrages ist unverzichtbar, denn dieser wird für die guten, aber vor allem für die schlechten Zeiten geschlossen. Aus diesem Grund empfiehlt der Österreichische Franchise-Verband für die Vertragsprüfung und den -abschluss einen Rechtsanwalt hinzuziehen, um ungewollte Folgen aus dem Weg zu räumen. „Zeit nehmen, den Partner und die Familie einbeziehen, Referenzen einholen, Expertise heranziehen, Risiko einkalkulieren und Leistungen vergleichen – dies sind die wichtigsten Punkte, um mögliche Stolpersteine am Weg in eine Franchise-Partnerschaft zu umgehen“, so Steiner. (red)

Weitere Informationen für Franchise-Interessenten auf der Website des Österreichischen Franchise-Verbandes: https://www.franchise.at/

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL