RETAIL
Frizzante aus dem Hause Szigeti © Szigeti

Frizzante Rosé: duftet nach frischen Himbeeren und reifen Walderdbeeren.

© Szigeti

Frizzante Rosé: duftet nach frischen Himbeeren und reifen Walderdbeeren.

Redaktion 04.04.2018

Frizzante aus dem Hause Szigeti

Prickelnd-leichte Alternative der Sektkellerei Szigeti.

WIEN. Die Frühlingssonne macht Lust auf Feiern, und der spritzige Frizzante der Sektkellerei Szigeti bietet sich als gediegenes Utensil hierfür an: Ausgesuchte Trauben aus der Region werden zu einem harmonischen Grundwein verarbeitet und – wie beim Sekt – in einer zweiten Gärung nach der traditionellen Flaschengärmethode zu einem feinen Frizzante vollendet. Und das macht auch den Unterschied aus, den Sie schmecken. Bei Szigeti wird der Wein nicht mit Kohlensäure „aufgespritzt“, die feine „Perlage“ entsteht durch die schonende, langsame Reifung in der Flasche. Für die perfekte qualitätssichernde Lagerung und auch aufgrund der gesetzlichen Regelung wird der Frizzante mit einem klassischen Kronenkorken verschlossen – so bleibt das frische Prickeln bestehen.

Sein ausgeprägter Duft nach frischen Himbeeren und reifen Walderdbeeren sowie der belebende Geschmack, der an rote Ribiseln denken lässt, sind die Merkmale des Frizzante Rosé, eine Cuvée aus Blaufränkisch und Zweigelt. Diese typisch österreichischen Sorten machen ihn im Abgang frisch und delikat. Ein leichter Trinkgenuss mit nur elf Prozent Alkohol, der perfekt als Aperitif passt, aber auch sommerliche Salate gerne begleitet.

Der Frizzante Trocken wird aus Müller-Thurgau-Trauben gekeltert. Er ist lebendig und frisch, mit betörenden Aromen von Äpfeln, reifen Pfirsichen und weißen Blüten und einem Hauch von Grapefruit und duftendem Gebäck am Gaumen. Mit nur zehn Prozent Alkohol ist er ein gern gesehener Gast an lauen Frühlings- und heißen Sommertagen. Probieren Sie den Frizzante Trocken zu asiatischem Essen oder fruchtig-frischen Salaten. Sie werden überrascht sein, wie er die feinen Noten der Speisen hervorhebt. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema