RETAIL
Gastrogroßhändler Eurogast Österreich wächst weiter © Eurogast Österreich

Geschäftsführender Gesellschafter Adeg Zell am See, Rudolf Schwarzenbacher, Eurogast-Geschäftsführer Peter Krug.

© Eurogast Österreich

Geschäftsführender Gesellschafter Adeg Zell am See, Rudolf Schwarzenbacher, Eurogast-Geschäftsführer Peter Krug.

Redaktion 16.02.2022

Gastrogroßhändler Eurogast Österreich wächst weiter

AGM Zeller Gruppe schließt sich Eurogast an.

ZELL AM SEE. Rudolf Schwarzenbacher, geschäftsführender Gesellschafter der Adeg Zell am See GmbH: „Die Eurogast Österreich ist als innovativer Zusammenschluss regional verankerter, österreichischer Familienunternehmen der ideale Partner für uns und unsere Kunden.“
Mit dem Rückzug der deutschen Handelskette Rewe/Adeg aus dem Cash&Carry- Geschäft sei eine Neuorientierung notwendig geworden. „Die Marke AGM wurde von Zeller Kaufleuten maßgeblich mitgestaltet und hat uns nun mehr als 50 Jahre begleitet. Wir danken unseren bisherigen Rewe/Adeg-Partnern für die vertrauensvolle, langjährige Zusammenarbeit, freuen uns nun aber auf eine Zukunft als Teil der österreichischen Eurogast-Familie. Wir werden unseren Weg als verlässlicher, regional verankerter Partner für die Hotellerie, Gastronomie und Gemeinschaftsverpfleger in Salzburg und Tirol weiter konsequent fortsetzen und in Zukunft an unseren fünf Standorten unter der Marke Eurogast und mit den Eurogast-Partnern noch mehr Österreich, noch mehr Regionalität und mit unserem innovativen Gastro-Zustellservice noch mehr persönliche Betreuung bieten“, so Schwarzenbacher.

Eurogast nun flächendeckend in ganz Österreich präsent
Mit den fünf zusätzlichen Standorten in Salzburg und Tirol schließt Eurogast eine wichtige Lücke in ihrem österreichweiten Angebot. „Wir freuen uns, die Zeller Gruppe als neues Mitglied unserer Familie begrüßen zu dürfen“, so Peter Krug, Geschäftsführer von Eurogast Österreich. „Die Zeller sind regional verankerte Kaufleute, wie alle unsere Eurogast-Gesellschafter. Und die Zeller leben seit vielen Jahrzehnten dieselben Werte wie wir bei Eurogast“, so Krug. Mit Handschlagqualität, Vertrauen und regionaler Verankerung, gepaart mit einer nationalen Organisationsstruktur und der internationalen Expertise durch Partner wie Gastrofresh, sowie der Mitgliedschaft im europaweiten ECD-Netzwerk (European Catering Distributors) stehe Eurogast für Verlässlichkeit in jeder Hinsicht. „Wir alle werden unser Bestes geben, um unsere neuen Familienmitglieder der Zeller Gruppe herzlich in unseren Reihen willkommen zu heißen und ihnen einen reibungslosen Übergang ermöglichen zu können“, ergänzt Krug.

Nutzung von Synergien zum Vorteil der Kunden
Mit dem Rückzug der Rewe Gruppe aus dem Cash&Carry- Geschäft werden an den fünf Standorten der Zeller Gruppe die AGM-Eigenmarken sukzessive auslaufen und ab 1. Mai 2022 durch das seit 30 Jahren erfolgreich am österreichischen Markt eingeführte Produktportfolio der Eurogast-Eigenmarke ersetzt. „Aber natürlich werden wir wie bislang auch unser Sortiment weiterhin nach den regionalen Bedürfnissen an unseren fünf Standorten gestalten“, betont Schwarzenbacher. Krug dazu: „Durch den Beitritt zur Eurogast ergeben sich für die Zeller Gruppe jedoch mehr Möglichkeiten in der Sortimentsgestaltung und -tiefe. Auch auf alle Services und Leistungen der Eurogast hat die Zeller Gruppe in Zukunft Zugriff.“ Dazu zählten, so Krug, die Nutzung des Webshops, der kompletten IT-Infrastruktur, der Best.Friend App und des Best.Friend Pro-Geräts. Auch Services wie Flugblätter, Aktionen im Großhandel und das Kundenmagazin Insights stehen den Kunden der künftigen Alpin Gastro Markt GmbH ab 1. Mai zur Verfügung. „Durch die neue Größe, die Verstärkung durch die Zeller Gruppe und besondere regional verankerte Struktur der Eurogast sind wir nun noch konkurrenzfähiger, schlagkräftiger, schneller und unterscheidbarer von den großen internationalen Konzernen. Unsere Kunden können das Service und die verlässliche Qualität von familiengeführten Unternehmen in der Region genießen, ohne auf die Vorteile eines international orientierten Unternehmens verzichten zu müssen“, so Krug abschließend. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL