RETAIL
Gastronomie und Hotellerie: "Gemeinsam zurück zum Genuss" © Transgourmet

Jürgen Krizmanich, Thomas Panholzer und Manuel Hofer.

© Transgourmet

Jürgen Krizmanich, Thomas Panholzer und Manuel Hofer.

Redaktion 15.09.2021

Gastronomie und Hotellerie: "Gemeinsam zurück zum Genuss"

Hunderte Aussteller auf der "Transgourmet Pur" zeigen, was die Branche und ihre Gäste künftig erwartet.

SALZBURG. Salzburg stand am 13. und 14. September 2021
ganz im Zeichen der Gastlichkeit: Transgourmet – der heimische Marktführer im Gastronomie-Großhändel lud auf beeindruckenden 10.000 m² zur ersten großen Branchenveranstaltung des Jahres: Präsentiert wurde, was künftig auf dem Teller und im Glas kredenzt werden wird. Der neu erstarkte Lebensmittel-Patriotismus spiegelt sich in den vorgestellten Produkten wider – steigt doch die Nachfrage nach biologischen und regionalen Delikatessen stetig. Mehr als 250 Industriepartner und Winzer aus dem In- und Ausland inspirierten die Gäste – die im Übrigen allesamt
Brancheninsider und Gewerbetreibende sind, ist die Veranstaltung doch als reine Fachmesse konzipiert. Wie man dem akuten Arbeitskräftemangel mit probaten Mitteln und Produkten begegnen kann, war gleichfalls eines der Top-Themen.
Transgourmet selbst lädt zu einem 360-Grad-Erlebnis entlang der angebotenen Waren, Dienstleistungen und Services. Dem aktuellen Zeitgeist voller Courage, Elan und Zuversicht zu begegnen, begrüßten die zahlreichen Besucher aus dem ganzen Land. Auch bei der dritten Auflage des Formates wurde dem persönlichen Kontakt viel Raum gegeben, galt es doch endlich wieder Kontakte zu pflegen, Netzwerke zu knüpfen und Neues zu entdecken. Dass dabei die größtmögliche Sicherheit durch ein umfassendes Hygienekonzept gewährleistet wurde, ist selbstredend. «Die heurige 'Pur' ist ein starkes Lebenszeichen der Branche», so die beiden Transgourmet-Geschäftsführer Thomas Panholzer und Manfred Hayböck zufrieden.

Bio in einer neuen Dimension
Biologische Lebensmittel und Getränke stehen bei Gästen «hoch wie nie» im Kurs. Hier hat der Gastronomie-Großhändler im letzten Jahr «ganze Arbeit geleistet». Erstmals einem breiten Publikum wurde die neue Bio-Eigenmarke «TransgourmetNatura» präsentiert, die im Frühling eingeführt wurde. Panholzer und Hayböck zum Ziel: «Wir wollen mit der neuen Eigenmarke ein klares Zeichen in der Außer-Haus-Verpflegung setzen. Mit unserem zertifiziertem Bio-Sortiment in Großgebinden zu leistbaren Preisen geben wir Profis das perfekte Sortiment an die Hand.» Angeboten werden aktuell mehr als 300 Artikel aus den Warengruppen Fleisch- und Wurst, Molkereiprodukte, Obst und Gemüse sowie Essig/Öl und ein umfangreiches Trockensortiment. Alle Produkte sind Bio-zertifiziert. Diese Auswahl und verlässliche Qualität macht es Gastronomen und Gemeinschaftsverpflegern leicht, die Beschaffung, Auslobung und Kommunikation hin zum Konsumenten einfach und bequem zu gewährleisten. Transgourmet will hier klar an die bisherigen Erfolge von biologischen Produkten im Einzelhandel anschließen und den Bio-Anteil vor allem in der Außer-Haus-Verpflegung forcieren. Punkten konnte Transgourmet mit dem neuen Sortiment unter anderem bei Ausschreibungen von großen nationalen Einkaufsorganisationen.

Convenience – gerne hochwertig
Die Eigenmarken mit ihren abgestimmten Sortimenten bilden weiterhin einen wesentlichen Schwerpunkt bei Transgourmet und werden laufend weiterentwickelt. Neu gelauncht wird das Konzept Smart Cuisine mit hochwertigen Convenience-Produkten, die eine geschmackvolle wie praktische Lösung für die vorherrschenden Anforderungen in der Gastronomie bieten. „Eine der größten Herausforderungen für Gastro-Betriebe ist der Mangel an Fachkräften. Gerade jetzt gibt es zu wenig Mitarbeitende in der Küche, um Speisen auf traditionelle Weise zuzubereiten. Mit Smart Cuisine stellen wir unseren Kunden Produkte zur Verfügung, die fixfertig auf höchstem Qualitätsniveau und genau kalkulierbar angeboten werden“, erklärt Thomas Panholzer das zukunftsträchtige Modell. Fokus der Produktpalette ist der Frischebereich: Von der Vorspeise, über Suppen, Salate, Dressings, Toppings, Beilagen bis hin zur Hauptspeise und Desserts deckt Smart Cuisine die gesamte Speisekarte ab. „Smart Cuisine ist ein gutes Beispiel dafür, wie Transgourmet mit innovativen Lösungen laufend daran arbeitet, seinen Kunden die tägliche Arbeit zu erleichtern“, freut sich Panholzer über die neue Linie.

Stress raus – Frische rein
Ebenso stolz ist Thomas Panholzer darauf, dass sein Unternehmen «einmal mehr beweist, dass wir mehr als ein Händler sind – wir bieten Lösungen und Services, die gefragt sind.» Das Prinzip von «Transgourmet Smart Cuisine» ist so simpel wie clever: «Durch die Bereitstellung einer maßgeschneiderten Auswahl an handwerklich hergestellten Gerichten auf Manufakturniveau helfen wir Gastronomen, das Küchen- und Speisemanagement bei konstant hoher kulinarischer Qualität effizienter und stressfreier zu gestalten.» Alle Gerichte der Smart-Cuisine Linie werden mit besten Zutaten der Transgourmet Eigenmarke Quality vom steirischen Spitzenkoch Willi Brunner «on demand» - also nach Eingang der Bestellung - für jeden Kunden frisch zubereitet, zu definierten Terminen geliefert und können dann im Betrieb regeneriert und individuell verfeinert werden. «Smart Cuisine setzt auf die bisher üblichen Convenience-Angebote klar oben auf», so Panholzer. Kunden können bequem im Transgourmet-Webshop bestellen, dank der ausgeklügelten Lieferlogistik und der gelingsicheren Regeneration der Speisen sparen Gastronomen im Alltag wertvolle Zeit und Ressourcen. «Wir können den Fachkräftemangel bedauern – oder eben aktiv Lösungen anbieten, die der aktuellen Realität entsprechen», so Panholzer. Angeboten werden österreichische «Klassiker» in hoher Qualität. Dass Smart Cuisine auf Konservierungs- und Farbstoffe sowie Geschmacksverstärker verzichtet, entspricht
der Transgourmet-DNA. Die Funktionalität des neuen Angebotes wird «auf Herz und Nieren» getestet – und zwar in den eigenen Coffee&Snack-Betrieben an den Transgourmet Standorten. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL