RETAIL
Gegen Daunen aus Tierleid panthermedia.net / Bernd Boscolo
panthermedia.net / Bernd Boscolo

Redaktion 25.04.2017

Gegen Daunen aus Tierleid

Bettenbranche verbessert Kontrollsystem.

WIEN. Die österreichische Bettenindustrie – Händler wie Hersteller – hat sich zu einem besseren Kontrollsystem verpflichtet, um Daunen als Lebendrupf und Stopfmast zu vermeiden. Vorangegangen war eine Kampagne von Vier Pfoten gegen diese Praktiken, namens „40lives“ – eine Daunen-Bettdecke enthält die Daunen und Federn von 40 Gänsen (daher auch der Name der Kampagne: 40lives). „Wir danken allen beteiligten Unternehmen; sie waren in dieser Angelegenheit sehr dialogbereit und kooperativ“, freut sich Martina Pluda, Kampagnenleiterin von Vier Pfoten. Der Tierschutz-Verein hatte im November 2016 aufgezeigt, dass die heimischen Bettwaren-Hersteller und Händler Daunen von grausam gestopften und lebend gerupften Enten oder Gänsen in ihrem Sortiment nicht gänzlich ausschließen konnten.

Beim Kauf von Bettwaren ist es nicht möglich, zu erkennen, ob die Daunen und Federn von gestopften oder lebend gerupften Tieren stammen; Vier Pfoten fordert daher von allen Bettwarenherstellern und Warenhäusern, die strengstmöglichen Kontrollsysteme einzuführen, um Tierquälerei in jeder Stufe der Produktionskette auszuschließen.

Zunächst waren es der Bettwaren-Produzent Kauffmann, die Traditionsunternehmen Betten Reiter und Gans GmbH sowie die internationalen Branchenriesen Matratzen Concord und Dänisches Bettenlager, die dem Aufruf folgten. Nun zogen auch die Firmen kika und Leiner, XXXLutz, Möbelix und mömax nach. Damit werden sämtliche große österreichische Betriebe frei von Daunen aus Tierleid.
„Die Branche hat damit bewiesen, dass sie mit der Zeit geht“, so Pluda. „Kunden haben das Recht darauf, zu erfahren, was sie kaufen.“ Sie spricht von einem Meilenstein für den Tierschutz: „Wir sind selbst überwältigt von dem Erfolg unserer Kampagne. Ein 100%ig positives Echo haben wir natürlich gar nicht gewagt zu erwarten, vor allem in einer so kurzen Zeit.“ (OTS)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema