RETAIL
Genossenschaft Kärntner Fleisch kooperiert mit Karnerta © Karnerta
© Karnerta

Redaktion 06.05.2021

Genossenschaft Kärntner Fleisch kooperiert mit Karnerta

KLAGENFURT. Karnerta und die Genossenschaft Kärntner Fleisch kooperieren schon seit Jahrzehnten und gehen künftig noch stärker gemeinsame Wege: Karnerta, ein Unternehmen der Linzer Vivatis-Gruppe, und die Bäuerliche Genossenschaft Kärntner Fleisch bündeln ihre Aktivitäten, um das Angebot an Frischfleisch und veredelten Fleischspezialitäten aus Kärnten für den Kunden zu erweitern. Tragende Säulen dieser Zusammenarbeit sind regionale Rohstoffe, Transparenz, das „Nose-to-Tail-Prinzip“ sowie auch Tierwohl und Nachhaltigkeit.

Kärntner Fleisch: Regionalität, Qualität und Transparenz
Regionalität, höchste Produkt- und Servicequalität sowie volle Transparenz in Bezug auf Herkunft und Verarbeitung stehen bei der Bäuerlichen Genossenschaft Kärntner Fleisch (BVG) und Karnerta seit jeher im Fokus. Auf Basis dieser gemeinsamen Werte werden die beiden Unternehmen, vorbehaltlich der Zustimmung durch die Bundeswettbewerbsbehörde, ihre Aktivitäten zur Herstellung und Vermarktung von Kärntner Frischfleisch und veredelten Fleischspezialitäten zusammenführen. Im Zuge dieser Kooperation wird auch eine gemeinsame Gesellschaft zur Fleischzerlegung aufgebaut.

Starke Partner für die regionale Landwirtschaft
Spätestens im vergangenen Jahr 2020 wurde den Menschen wieder bewusst, wie wichtig eine verlässliche heimische Lebensmittelversorgung ist – von der landwirtschaftlichen Urproduktion, über die Verarbeitung und Veredelung bis hin zum Vertrieb an die Endkonsumenten. Dazu braucht es auch innerhalb dieser Versorgungskette verlässliche Partnerschaften. Zwischen Karnerta als Lebensmittelproduzenten einerseits und der Bäuerlichen Genossenschaft Kärntner Fleisch (BVG) als bäuerliches Genossenschaftsnetzwerk mit rund 4.000 Kärntner Landwirten andererseits soll nun eine stabile und langfristige Partnerschaft entstehen. Diese Kooperation stärkt die Kärntner-Bauernschaft im Netzwerk der BVG und schafft Sicherheit, Stabilität und Planbarkeit in einem insbesondere durch wachsenden internationalen Konkurrenz- und Preisdruck geprägten Marktumfeld.

Qualität und Geschmack aus Kärnten
Immer mehr Konsumenten wollen wissen, woher ihr Steak oder das Fleisch in ihrer Wurst kommt. Mit den neu geschaffenen Strukturen und besonders dem gemeinsamen Fleischzerlegebetrieb ermöglichen die BVG und Karnerta genau diese lückenlose Nachvollziehbarkeit vom Teller zurück zum Bauern. Seit vielen Jahren stehen sowohl Karnerta als auch die BVG mit der Marke „Kärntner Fleisch“ für Tradition, Beständigkeit und darüber hinaus für höchste Qualität, Fachkompetenz und regionale Herkunft ihrer Produkte. Für Karnerta als langjährigem Top-Partner von Gastronomie, Hotellerie und Handel gilt der Fokus dieser Kooperation der Einhaltung des Qualitäts- und Regionalitätsversprechens gegenüber den Konsumenten.

Nachhaltigkeit, Tierwohl und das „Nose-to-Tail-Prinzip“
Heimische Rohstoffe in der Region zu verarbeiten und zu vermarkten, garantiert nicht nur Frische, Qualität und flexibles Eingehen auf regionale Kundenbedürfnisse, sondern unterstützt durch kurze Transportwege sowohl die Klimabilanz als auch das Tierwohl. Nicht zuletzt deshalb ist es für die BVG und Karnerta selbstverständlich, alle Teile des Tieres – „Nose-to-Tail“ – zu verwenden und zu Produkten zu verarbeiten, die mit Genuss verzehrt werden können. Die Vermarktung aller Fleischstücke sowie eine professionelle Beratung sind eine besondere Herausforderung, da den Konsumenten zahlreiche Fleischteile oder deren Zubereitung nicht mehr so geläufig sind. Genau darin besteht jedoch die Chance und auch die Stärke der BVG und Karnerta, deren Mitarbeiter für höchste Fleisch- und Beratungskompetenz bekannt und beliebt sind. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL