RETAIL
Großer Erfolg für Spendensammelwoche von Lidl Österreich © Lidl

Alessandro Wolf, Maria Schravogl, Leopold Bartholdschütz und Michael Opriesnig.

© Lidl

Alessandro Wolf, Maria Schravogl, Leopold Bartholdschütz und Michael Opriesnig.

Redaktion 24.05.2022

Großer Erfolg für Spendensammelwoche von Lidl Österreich

Mehr als 21.000 Produkte für Menschen in Not; 22 Paletten für das Österreichische Rote Kreuz.

WIEN. Gemeinsam helfen: Bei der bereits siebenten Spendensammelwoche haben Lidl-Kunden mittels Spendenkärtchen wieder zwei Wochen lang Menschen in Not in Österreich unterstützt. Insgesamt kamen so bis Mitte Mai 2022 Artikel im Wert von rund 24.000 € für das Österreichische Rote Kreuz zusammen.

Die gesammelten Spenden werden über die Team Österreich Tafeln von freiwilligen Helfer des Österreichischen Roten Kreuz an Menschen in schwierigen finanziellen Verhältnissen verteilt. „Die derzeit angespannte Situation trifft vor allem jene, die es vorher schon schwer hatten. Umso wichtiger sind Zusammenhalt, Solidarität und Hilfsbereitschaft. Ein großer Dank an alle, die wieder mitgemacht haben. Über 22 Paletten mit verschiedenen Lebensmitteln und Hygieneprodukten gehen nun an armutsbetroffene Menschen in ganz Österreich“, so Alessandro Wolf, Vorsitzender der Geschäftsleitung bei Lidl Österreich.

Auch Michael Opriesnig, Rotkreuz-Generalsekretär, freut sich über die Spenden: „Ein großes Dankeschön an alle Kundinnen und Kunden, die bei ihrem Lidl-Einkauf ein Herz für unsere Klientinnen und Klienten bewiesen haben, und an Lidl Österreich für die Organisation der Sammelwoche. Wir freuen uns über das großartige Ergebnis, das genau zur rechten Zeit kommt. Unsere Team Österreich Tafeln sind zurzeit sehr gefordert – durch die gestiegene Nachfrage aufgrund der Ukrainekrise, der Teuerungen und der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie. Immer mehr Menschen sind auf die kostenlosen Lebensmittel unserer Tafeln angewiesen, weil sie sich das Lebensnotwendige nicht mehr leisten können. Diese Art, Lebensmittel zu spenden, hilft uns am meisten.“ (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL