RETAIL
Hugo Boss wegen China und USA zurückhaltend APA_EPA_SEBASTIAN_KAHNERT
APA_EPA_SEBASTIAN_KAHNERT

Redaktion 24.11.2015

Hugo Boss wegen China und USA zurückhaltend

Ziele zurückgenommen bzw. eingeschränkt

DÜSSELDORF. Der Modekonzern Hugo Boss stellt sich auf weiter schleppende Geschäfte in China und den USA ein. Vorstandschef Claus-Dietrich Lahrs kündigte auf einer Investorenkonferenz am Dienstag an, der Umsatz werde im kommenden Jahr unter dem Langfristziel eines hohen einstelligen Zuwachses bleiben. Zudem stellte er das für 2020 angepeilte Margenziel von 25 Prozent unter einen Vorbehalt: Eine operative Umsatzrendite (Ebitda-Marge) in dieser Höhe sei nur bei einer Erholung der Märkte zu erreichen. Anleger trennten sich nach dem vorsichtigen Ausblick von Boss-Aktien. Der Kurs gab um knapp ein Prozent auf 83,21 € nach und notierte damit auf dem niedrigsten Stand seit zweieinhalb Jahren. Damit haben die im MDax notierten Papiere seit dem Frühjahr rund ein Drittel an Wert verloren. Der schwäbische Modekonzern hat nach den Rekordwerten der vergangenen Jahre zuletzt einen Dämpfer erhalten. Lahrs kippte bereits Mitte Oktober seine Jahresziele wegen der Verschlechterung des Marktumfelds in Asien - vor allem in China - und schleppender Geschäfte in Amerika. Währungseffekte insbesondere in Brasilien und der Schweiz führten zudem zu Belastungen von 16 Mio. €. (APA)

 

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema