RETAIL
Hunderte Betriebsversammlungen diese Woche im Handel © APA / Helmut Fohringer

Billa-Zentralbetriebsrat Werner Hackl

© APA / Helmut Fohringer

Billa-Zentralbetriebsrat Werner Hackl

Redaktion 11.12.2018

Hunderte Betriebsversammlungen diese Woche im Handel

Bei Billa, dm, Interspar, kika, Lidl, Sports Direct finden Betriebsversammlungen statt - Billa-Zentralbetriebsrat: "Es muss ein Dreier davorstehen, ohne das wird's nicht gehen".

WIEN. Die Arbeitnehmerseite versucht bei den unterbrochenen Kollektivvertragsverhandlungen im Handel Druck aufzubauen und hat für diese Woche Betriebsversammlungen einberufen. Gewerkschafts-Chefverhandlerin Anita Palkovich sprach von hunderten Versammlungen, die in allen Bundesländern bis Freitag stattfinden würden. Betroffen sind Handelsfirmen, die Betriebsräte haben, darunter Billa, dm, Interspar, Kika, Lidl oder Sports Direct. In zahlreichen Betrieben gibt es gar keinen Betriebsrat.

Die Betriebsversammlungen könnten auch das gerade laufende Weihnachtsgeschäft im Handel beeinflussen. "Der Kunde könnte es merken, wenn etwa das Geschäft eine viertel Stunde später aufgemacht wird. Oder auch, weil nur eine Kassa besetzt ist, damit viele Kolleginnen und Kollegen an der Betriebsversammlung teilnehmen können", sagte Palkovich am Montag.

So werden etwa in einer Billa-Filiale in Wien-Floridsdorf derzeit die Beschäftigten über den Stand der Kollektivvertragsverhandlungen informiert. Die Gewerkschaft fordert für die Handelsangestellten ein Gehaltsplus von 3,5 Prozent. "Es muss ein Dreier davorstehen, ohne dem wird's nicht gehen", sagte Billa-Zentralbetriebsrat Werner Hackl im APA-Gespräch. Die Steigerungen bei den Lebenserhaltungskosten seien deutlich höher als die von den Arbeitgebern gebotenen 2,35 Prozent Gehaltserhöhung.

Kunden müssen diese Woche mit längeren Wartezeiten rechnen, wenn etwa an der Kassa oder Feinkost zur Zeit der Betriebsversammlung nur ein "Notbetrieb" aufrecht erhalten wird. Zu groben Beeinträchtigungen soll es aber nicht kommen. "Das haben wir im ersten Step nicht vor", so Hackl. Sollte es aber bei der nächsten Verhandlung wieder nicht zu einer Einigung kommen, wäre das der nächste Schritt. Derzeit steht ein neuer Verhandlungstermin noch nicht fest. Hackl und sein Team touren diese Woche in Wien und Niederösterreich von Filiale zu Filiale, um die Billa-Beschäftigten zu informieren. In den Bundesländern seien dortige Arbeitnehmervertreter im Einsatz. (APA)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL