RETAIL
Interspar -Spendenaktion für„Schmetterlingskinder“ © Interspar/Eva trifft Fotografie

Der „Schmetterling“ – eine köstliche, von Hand geformte Brioche – wurde von den Interspar-Bäckern eigens für diese Spendenaktion kreiert.

© Interspar/Eva trifft Fotografie

Der „Schmetterling“ – eine köstliche, von Hand geformte Brioche – wurde von den Interspar-Bäckern eigens für diese Spendenaktion kreiert.

Redaktion 20.09.2021

Interspar -Spendenaktion für„Schmetterlingskinder“

Ab sofort startet Interspar wieder mit der groß angelegten Spendenaktionfür Menschen, die an der noch unheilbaren Hautkrankheit Epidermolysis bullosa leiden.

WIEN. Der „Schmetterling“, ein von Hand geformtes Briochegebäck, wurde von Interspar eigens für diese Aktion kreiert und ist in jedem Interspar-Hypermarkt in der Interspar-Backstube erhältlich. Der Verkaufserlös geht direkt an die gemeinnützigeHilfsorganisation Debra Austria und damit an das EB-Haus in Salzburg, die weltweit erste Spezialklinik für EB.

Nur 1,30 € kostet der flaumige, mit Hagelzucker bestreute „Schmetterling“ – eine süße Köstlichkeit, die von den Interspar-Bäckerinnen und -Bäckern in liebevoller Handarbeit hergestellt wird. Bis Jahresende kommt jeder Cent aus dem Verkauf den sog. Schmetterlingskindern zugute. Sie leiden an der seltenen und noch unheilbaren Hautkrankheit Epidermolysis bullosa (EB), die ihre Haut so empfindlich werden lässt wie die Flügel eines Schmetterlings. Da EB so selten ist, werden Forschung und Behandlung ausschließlich durch Spenden sichergestellt. Daher ist es wichtig, die Arbeit des EB-Hauses zu unterstützen. Seit dem Beginn der Spendenaktionen im Jahr 2007 konnte Interspar insgesamt 571.500 € für die „Schmetterlingskinder“ sammeln.

Spenden ermöglichen Hoffnung auf schmerzfreies Leben
Das EB-Haus Austria beherbergt Diagnose, medizinische Versorgung, Forschung und Ausbildung unter einem Dach. „Schmetterlingskinder“ finden bei dem Team aus Ärztinnen und Ärzten sowie Pflegeexpertinnen und -experten rund um die Uhr kompetente medizinische Versorgung, einfühlsame Beratung und stets ein offenes Ohr für Ängste und Sorgen. In den letzten Jahren sind klinische Studien ein wichtiger Schwerpunkt im EB-Haus. Darüber hinaus ist es dem Team unter der Leitung von Univ.-Prof. Johann Bauer, Primar der Universitätsklinik für Dermatologie (SALK/PMU) in Salzburg, ein Anliegen, betroffene Eltern zu unterstützen und die Folge-und Begleiterscheinungen von EB zu lindern. Auch in Zeiten von Corona steht das gesamte EB-Haus Austria Team den Schmetterlingskindern zur Seite. Sie werden wie gewohnt im EB-Haus empfangen und betreut. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL