RETAIL
Kaiser's-Tengelmann-Deal bringt 700 neue Jobs APA EPA Roland Weihrauch
APA EPA Roland Weihrauch

Redaktion 07.12.2016

Kaiser's-Tengelmann-Deal bringt 700 neue Jobs

Edeka und Rewe müssen Personal einstellen.

MÜHLHEIM/HAMBURG/KÖLN. Nach der Einigung zur Zukunft der angeschlagenen Supermarktkette Kaiser's Tengelmann müssen Edeka und Rewe neues Personal einstellen. "Vereinbart ist, dass sie auf den Beschäftigtenstand von Ende 2015 zurückkehren", sagte ver.di-Chef Frank Bsirske. Das bedeute rund 700 Arbeitsplätze mehr, als es derzeit in Filialen und Zentralen gibt. Während des Übernahmekampfs war die Mitarbeiterzahl reduziert worden.

15.000 Arbeitsplätze gerettet?
Mit der Einigung der vergangenen Woche sind mehr als 15.000 Arbeitsplätze für zumindest fünf Jahre so gut wie gerettet. "Für die Beschäftigten gibt es viele gute Gründe, entspannt auf die Weihnachtstage zu blicken - mit der Sicherheit des Arbeitsplatzes auf Jahre hinaus", sagte Bsirske. Zweifel der Belegschaft an der endgültigen Einigung könne er verstehen, aber ausräumen. Der unterschriftsreife Vertrag muss zwar noch vom deutschen Wirtschaftsministerium geprüft werden. Aber Bsirske betonte: "Ich gehe davon aus, dass die Finalisierung in Kürze erfolgt."

Der Vereinbarung zufolge übernimmt Marktführer Edeka alle Filialen von Kaiser's Tengelmann und reicht unter anderem 62 Kaiser's-Geschäfte in Berlin an den Konkurrenten Rewe weiter.

"Am Ende bin ich wirklich zufrieden", sagte Bsirske zu den Verhandlungen. "Das war ein richtiger Erfolg." Der Gewerkschafter hatte in den Gesprächen nach eigenen Worten "vermittelt, wo es ging" und galt als ehrlicher Makler. Zu verdanken sei die Einigung aber maßgeblich Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD), betonte der ver.di-Chef. "Sein Einsatz ist sehr, sehr hoch zu bewerten. Herr Gabriel verdient hohe Anerkennung und Respekt aus Sicht der Beschäftigten und der Gewerkschaft."

Der deutsche Wirtschaftsminister hatte durch eine Ministererlaubnis das Veto des Bundeskartellamts gegen den geplanten Verkauf von Kaiser's Tengelmann an Edeka ausgehebelt. Die Ausnahmegenehmigung war auf Antrag unter anderem des Konkurrenten Rewe zwar gerichtlich gestoppt worden; dann hatte man sich aber auf den Kompromiss geeinigt. Dafür soll Rewe seine Klage fallen lassen.

Letztlich gebe es bei dem Deal nur Gewinner, sagte Bsirske. Auch die Verbraucher, die künftig mancherorts weniger Auswahl unter den Supermärkten haben werden, könne man nicht Verlierer nennen. "Kaiser's Tengelmann hat im deutschen Einzelhandel nur einen Marktanteil von 0,6 Prozent. Die Gesamtwirkung sollte man nicht überbewerten", sagte Bsirske. (APA)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema