RETAIL
Lokaler Ökostrom für dm in Bad Hall © dm/kwantum
© dm/kwantum

Redaktion 17.08.2021

Lokaler Ökostrom für dm in Bad Hall

Mit der neuen PV-Anlage können jährlich ca. ca. 40 Tonnen CO2 eingespart werden.

SALZBURG / WALS. Überall, wo dm drogerie markt den Strombezug selbst in der Hand hat, setzt man bereits seit über einem Jahrzehnt auf Ökostrom vom österreichischen Energieunternehmen MyElectric. Die Teilkonzern-Zentrale in Salzburg-Wals, das Verteilzentrum in Enns sowie die meisten der 386 dm-Filialen in Österreich werden so mit grünem Strom versorgt. Der Ökostrom von MyElectric wird zu 85% aus Wasserkraft und zu über zehzn Prozent aus Windenergie gewonnen, den Rest liefern feste oder flüssige Biomasse, Sonne und sonstige erneuerbare Energiequellen.

Bei der lokalen Nutzung von Photovoltaik sind dm hingegen Grenzen gesetzt, wie Thomas Köck, Geschäftsführer von dm drogerie markt, erläutert: „Die allermeisten dm-Filialen betreiben wir nicht im Eigentum, sondern sind eingemietet und daher in vielerlei Hinsicht vom ,ökologischen Good-Will‘ des Vermieters abhängig, wenn es um die Installation von Photovoltaikanlagen geht. Das vom Eigentümer P17 im EKZ Bad Hall umgesetzte Mieterstromprojekt ist uns daher ganz besonders willkommen und wir hoffen, dass ähnliche Konzepte bald an vielen weiteren dm Standorten realisiert werden können!“ Mit energiesparenden Lampen, neuen Konzepten bei Heizung und Kühlung sowie durch die Verwendung von recyclebaren Materialien setzt dm auch im Inneren dieser und aller anderen Filialen auf „grüne“ Akzente.

Innovatives PV-Mieterstromprojekt
Mit Kwantum konnte Sieglinde Auinger, Verwalterin des EKZ in Bad Hall und Geschäftsführerin der P17 Immobilien Service GmbH, einen innovativen Partner zur Umsetzung des PV-Mieterstromprojekts gewinnen. Die am Dach des Einkaufszentrums installierte 120 kWp Photovoltaikanlage, wird die Mieter direkt mit sauberem Sonnenstrom versorgen. Über 100.000 kWh grüne Energie werden die 350 Solarmodule produzieren und damit ca. 60% des Energiebedarfs der Mieter abdecken. Teure Netzentgelte, Abgaben sowie Stromsteuern entfallen für die Vermieter, zusätzlich ist der bezogene Strom mindestens 15% günstiger als vom lokalen Grundversorger. Dem Einkaufszentrum Bad Hall selbst entstehen übrigens keine Kosten, der Mieterstromanbieter Kwantum übernimmt die Finanzierung, den Bau sowie die Installation der Solaranlage. „Angesichts der steigenden Energiekosten wirkt ein Mieterstrommodell langfristig als Strompreisbremse, da die Preise über Jahre fixiert sind. Ein positiver Nebeneffekt ist hier sicherlich, dass eine Solaranlage die Immobilie nachhaltig aufwertet und somit die Attraktivität der Mietobjekte maßgeblich erhöht“, sagt Karl Wetzlmayer, Geschäftsführer von Kwantum. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL