RETAIL
Muttertag einmal anders – 5 Tipps für einen nachhaltigen und veganen Muttertag © Upfield-Flora Plant
© Upfield-Flora Plant

Redaktion 08.05.2020

Muttertag einmal anders – 5 Tipps für einen nachhaltigen und veganen Muttertag

WIEN. Muttertag – das sind Blumen, Kuchen und „Danke“ sagen. Daran ändert sich auch 2020 nichts. Doch abseits von Maske und Abstandsregeln können wir den Ehrentag für alle Mamas einmal anders zu begehen. Mit ein paar einfachen Tipps wird der Muttertag 2020 ein wenig umweltfreundlicher, nachhaltiger und gesünder.

Was wir gelernt haben und was uns wichtig ist
Vieles haben wir als Gesellschaft in den vergangenen Wochen gelernt. Zum Beispiel dass jeder einzelne von uns einen Beitrag leisten und etwas bewirken kann. Dass gesunde Ernährung einen hohen Stellenwert für unsere Gesundheit hat. Und dass sich unsere Umwelt und die Natur erholt, wenn sie eine Pause bekommt. Beides ist den Menschen in Österreich wichtig: So bevorzugen 67% der Österreicherinnen Produkte, die aus rein natürlichen Inhaltstoffen bestehen. Und 44% der Menschen denken, dass eine pflanzenbasierte Ernährung dazu beitragen kann, den Klimawandel zu entschleunigen und CO2-Werte zu reduzieren. Zusammenhalt und Verantwortung in der Gesellschaft haben in unserem Land einen wesentlichen Stellenwert. Warum verbinden wir nicht all diese Erfahrungen und nehmen sie mit in die Zukunft? Mit dem bevorstehenden Muttertag bietet sich ein weiterer Anlass, um Traditonen zu überdenken und an die neue Situation anzupassen.

# Tipp 1 Nachhaltige „faire“ Blumengrüße
Blumen in allen Farben und Formen stehen ganz oben auf der Hitliste der typischen Muttertagsgeschenke. Doch warum heuer statt einem schnell vergänglichen Blumenstrauß nicht einen Blumenstock bzw. Topfpflanze schenken? Wichtig ist dabei, nicht auf importierte exotische Plfanzen, sondern auf regionale und saisonale Sorten zurückzugreifen. Ein Bio-Siegel weist zusätzlich aus, dass beim Anbau keine künstlichen Pestizide und Düngemittel verwendet wurden und das Ökosystem geschont wurde. Wer dann den Blumentopf noch selber bemalt oder verziert, hat einen garantiert individuellen, persönlichen und nachhaltigen Blumengruß!

# Tipp 2 Gesunde und vegane Leckereien selbst machen
Rund ein Drittel der Mütter wird an ihrem Ehrentag mit Schokolade und Süßem beglückt. Wer seine Mama aber mal richtig verwöhnen will, der stellt sich selbst in die Küche. Statt zu konventionellen Pralinen aus dem Supermarktregal zu greifen, ist es einfach, aus hochwertigen Zutaten selber kleine vegane Klöstlichkeiten zu zaubern. Das drückt nicht nur besondere Wertschätzung aus, sondern ist auch gesünder – für die Mama und die Umwelt. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt, erlaubt ist alles, was der Mama schmeckt.
Rezept Veganer Karottenkuchen
Rezept Vegane Schoko Brownies
Rezept vegane Kirschbusserl
Rezept Apfel Heidelbeer Crumble

# Tipp 3 Nachhaltiges Familienpicknick oder Muttertagsbrunch
Ebenfalls eine klassische Muttertags-Tradition ist der Famlienausflug. In Zeiten von Corona und geschlossener Gastronomie kein ganz einfaches Unterfangen. Warum also nicht ein eigenes, gesundes Muttertagsbrunch zubereiten? Egal, ob man das dann in den eigenen vier Wänden, im Garten oder doch als Picknick unterwegs verzehrt. Aus regionalen und saisonalen Zutaten gesunde Köstlichkeiten zaubern und ab in den Picknickkorb.

Rezept Veganer French Toast mit gebratenen Bananen
Rezept Süsskartoffelwaffeln
Rezept Frischer Veganer Kräuteraufstrich
Rezept Veganer Aufstrich mit Walnüssen und Rucola
Rezept Vegane Bratapfel Porrdige Bowl

# Tipp 4 Selbstgemachte Kosmetik
Mehr als ein Fünftel der Söhne und Töchter schenkt am Muttertag Parfüms und Kosmetika.

Wer genau wissen will, was Mama sich auf die Haut cremt, der rührt am Besten selbst den Tiegel an. Ob Lippenbalsam, Körperöl oder auch Handcreme – mit wenigen Zutaten sowie heimischen Kräutern und Blumen lassen sich wohlduftendte und pflegende Kosmetika selber herstellen, ganz ohne bedenkliche Inhaltsstoffe. Im Internet finden sich dazu zahlreiche DYI-Anleitungen!

# Tipp 5 Faire Geschenkideen
Wem zum selbermachen die Zeit und Muse fehlt, der findet bei regionalen Geschäften (online und stationär) zahlreiche Ideen und Anregungen. Ob ein liebevoll zusammengestellter Geschenkekorb mit regionalen Produkten, handgefertigter Schmuck, Mode von österreichischen Desigern oder der neueste Bestseller beim Buchhändler ums Eck – wer auf nachhaltige Produkte setzt, beschenkt seine Mama und die Umwelt gleichzeitig!

Übrigens: eine Muttertagsinitiative von Flora Plant ermöglicht jetzt im Rahmen eines Gewinnspiels die Erfüllung großer persönlicher Wünsche. Alle Infos zur Competition auf instagram.com/floraplantbased.

Über Upfield
Upfield ist der weltweit führende Hersteller von Aufstrichen auf pflanzlicher Basis, die als Brotaufstrich, zum Kochen, Braten, Backen und Verfeinern von Gerichten aller Art eingesetzt werden. Zu den mehr als 100 Marken des Unternehmens gehören in Österreich Flroa Plant, Rama, Lätta und Becel ProActiv. Unser Hauptsitz befindet sich in Amsterdam. Wir verkaufen unsere Produkte in mehr als 95 Ländern und betreiben international 17 Produktionsstätten. Weltweit beschäftigt Upfield rund 4.100 Mitarbeiter. Unser Ziel ist es, pflanzliche Nahrungsmittel herzustellen, die gut schmecken, eine hervorragende Qualität haben und es Verbrauchern ermöglichen, eine klimafreundliche, pflanzliche Ernährung in ihre tägliche Routine zu integrieren. Bereits seit 1871 sind wir führend in der Herstellung von pflanzenbasierten Aufstrichen. Mit dieser Expertise und unseren Produkten wollen wir einen Beitrag für eine nachhaltigere Zukunft für Mensch und Umwelt leisten. (red)

Weitere Informationen unter www.upfield.com

 

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL