RETAIL
Neptun Wasserpreis: Privatbrauerei Zwettl ist neuer Partner © BMLRT/Paul Gruber

Bundesministerin Elisabeth Köstinger und Karl Schwarz von der Privatbrauerei Zwettl stellen den Waldviertel Sonderpreis vor.

© BMLRT/Paul Gruber

Bundesministerin Elisabeth Köstinger und Karl Schwarz von der Privatbrauerei Zwettl stellen den Waldviertel Sonderpreis vor.

Redaktion 14.07.2020

Neptun Wasserpreis: Privatbrauerei Zwettl ist neuer Partner

Zwettler unterstützt den Neptun Wasserpreis und übernimmt die Patenschaft für die Kategorie WasserKreativ.

WIEN/ZWETTL. Wie wichtig regionale Rohstoffe sind, weiß die Waldviertler Privatbrauerei Zwettl aus eigener langjähriger Erfahrung – bezieht sie doch Hopfen und Malz aus der unmittelbaren Umgebung der Brauerei und vor allem das Brauwasser sprudelt aus hauseigenen Quellen. Besonderes Augenmerk liegt auf dem – oft in seiner Wichtigkeit unterschätztem - Wasser als mengenmäßig größter Bestandteil von Bier. Daher tritt die Brauerei bereits seit Jahren als Partner des Bundesministeriums für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus beim renommierten Neptun Wasserpreis auf. „Wasser ist – vor allem für uns als Brauerei – eine unschätzbar wertvolle Ressource, die nicht selbstverständlich ist. Um ihr die nötige Aufmerksamkeit zu sichern, unterstützen wir den Neptun Wasserpreis sowie Künstlerinnen und Künstler österreichweit und auch regional im Waldviertel“, erklärt Karl Schwarz, Geschäftsführer und Inhaber der Traditionsbrauerei.

„Trinkwasser, Versorgungssicherheit, Klimawandel, Trockenheit – zahlreiche Themen rund ums Wasser rücken momentan vermehrt in den Fokus der Öffentlichkeit. In Zeiten wie diesen zeigt sich, wie wichtig der konsequente Einsatz für die wertvolle Ressource Wasser ist. Viele Menschen, Institutionen und Unternehmen in Österreich tun dies Jahr für Jahr mit Leidenschaft und innovativen Ideen. Der Neptun Wasserpreis holt diese Leistungen im Bereich Forschung, Bildung, Kunst und Kultur vor den Vorhang. Der Preis bietet sowohl für die Fachwelt als auch die Bevölkerung und alle Gemeinden in Österreich die Möglichkeit, Engagement zu zeigen und dafür ausgezeichnet zu werden“, betont Bundesministerin Elisabeth Köstinger.

Einreichungen aus Wissenschaft, Bildung, Kunst und Kultur ab sofort

Der Neptun Wasserpreis wurde vom Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus vor vielen Jahren ins Leben gerufen. Die alle zwei Jahre vergebene Auszeichnung ist der wichtigste österreichische Umwelt- und Innovationspreis zum Thema Wasser und sucht Beiträge aus Wissenschaft, Bildung, Kunst und Kultur, kürt Österreichs WasserGemeinde 2021 und veranstaltet den Fotowettbewerb WasserWien. Zwettler übernimmt heuer erneut die Kategorie-Patenschaft für WasserKreativ, jenem Bereich, der sich zeitgenössischer Kunst zum Thema Wasser widmet. Als zusätzlicher Impuls wird die Sonderauszeichnung WasserKreativ im Waldviertel lanciert, die Kunstwerke mit Regionsbezug auszeichnet. Bundesministerin Elisabeth Köstinger betont: „Der Klimawandel wird auch in Gegenden wie dem Waldviertel immer stärker spürbar. Wir müssen uns daher intensiv den Themen Wasserschutz und nachhaltiger Wassernutzung widmen – auch die Kunst kann hier einen wertvollen Beitrag zur Sensibilisierung der Bevölkerung leisten.“ Einreichungen sind ab sofort und bis zum 14. Oktober auf http://www.neptun-wasserpreis.at möglich.

Kunstwerke (mit Regionsbezug) gesucht
In der von Zwettler unterstützten Kategorie WasserKREATIV ist die künstlerische Auseinandersetzung mit der vielschichtigen gesellschaftlichen Bedeutung von Wasser gesucht: Künstlerinnen und Künstler können Beiträge aus den Bereichen Bildhauerei, Malerei, Zeichnung, Kunsthandwerk, Grafik oder Fotografie, die Wasser thematisieren, einreichen. All jene Kunstwerke, die einen expliziten Waldviertel-Bezug aufweisen, nehmen zusätzlich an der Sonderauszeichnung WasserKREATIV im Waldviertel teil. Eine hochkarätige Expertenjury wählt den Siegerbeitrag aus, der unabhängig von der allgemeinen Kunst-Kategorie bereits Ende 2020 öffentlich verliehen wird. Neben einem Finanzierungsbeitrag profitieren Künstler auch von Aufmerksamkeit – soll das Werk doch im öffentlichen Raum präsentiert werden. Im Jahr 2018 entschied Eva-Maria Raab diese Kategorie für sich, ihr Werk Wellenanalyse ging in die private Sammlung von Karl Schwarz über und wird seitdem in der Brauerei ausgestellt. „Nach den tollen Erfahrungen vor zwei Jahren freuen wir uns auch heuer wieder auf zahlreiche Einreichungen von Künstlerinnen und Künstlern“, so Schwarz.

Wasserschutz ist gesellschaftliche Verpflichtung
Karl Schwarz ruft zu respektvollem Umgang mit Wasser auf: „Gerade im Frühling hat sich gezeigt, dass der Klimawandel längst Einzug gehalten hat und ausreichend Wasser und Regenfälle nicht immer selbstverständlich sind.“ Dank der Regenfälle im Juni ist er optimistisch, dass seine Vertragslandwirte sowohl bei Braugerste als auch beim Hopfen eine mengen- wie qualitätsmäßig gute Ernte einfahren zu können. „Wir müssen gemeinsam sensibel mit Wasser umgehen“, so der Bierbrauer.

Preisverleihung im März 2021
Die Preisverleihung zum Neptun Wasserpreis 2021 findet rund um den Weltwassertag im März 2021 statt. Getragen wird der Neptun Wasserpreis vom Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus (BMLRT), der Österreichischen Vereinigung für das Gas- und Wasserfach (ÖVGW), dem Österreichischen Wasser- und Abfallwirtschaftsverband (ÖWAV) sowie den teilnehmenden Bundesländern. Für die einzelnen Kategorien übernehmen namhafte Sponsorinnen und Sponsoren Patenschaften: die Stadt Wien – Wiener Wasser, die Privatbrauerei Zwettl, die Kommunalkredit Public Consulting und die Verbund Hydro Power GmbH. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL