RETAIL
Nette Datenkraken
christian novacek 08.02.2019

Nette Datenkraken

Wie besorgt soll ich sein, weil zu viele Unternehmen zu viel über mich gespeichert haben?

Die Finstere Brille ••• Von Christian Novacek

 

JÖ SCHAU. Auch die Rewe kann offenbar Cashback oder Payback, und während die Friends of Merkur Card mir stets ein freundlicher Begleiter war (und ist), der einmal im Monat 15 Prozent Rabatt ausspuckt, steht mir bei „jö” erst Mal Erstaunen und weniger Freundlichkeit ins Gesicht geschrieben. Dabei bin ich mit meinen Daten nicht mal arg geizig. Ich kauf immer noch bei Amazon und Facebook hab ich trotz aller Fragwürdigkeiten ebenfalls nicht abgedreht – wiewohl ich in Sachen Messenger gerade dabei bin, zu Signal abzuwandern, das u.a. das Nachrichtentool für Journalisten sein soll, die sich zu wichtig nehmen.

Aber: jö ist halt nicht nur die mir naturgemäß immer sympathische Rewe; da hängen auch Tankstellen dran, wo ich selten tanke, und wieso soll ich denen irgendeine Info über mein Verhalten zukommen lassen? Mir ist schon klar, dass der Datenschutz bei solchen Verbund-Kundenkarten immer großgeschrieben wird. Aber heißt das eigentlich mehr, als dass ich ein großes Hakerl machen darf, damit die mich screenen können, wie sie’s brauchen?
Den Standpunkt von Spar, auf Kundenkarten zu verzichten, hab ich immer leicht kritisch gesehen – im Wandel der Zeit ­erscheint er mir zunehmend beruhigend.

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL