RETAIL
Neues Dosen-Auftragsvolumen im Ausmaß neunstelliger Stückzahl © Spitz
© Spitz

Redaktion 27.07.2021

Neues Dosen-Auftragsvolumen im Ausmaß neunstelliger Stückzahl

Spitz rekrutiert 20 neue Mitarbeiter für die Division Getränke.

ATTNANG-PUCHHEIM. Das heimische Traditionsunternehmen Spitz ist aktuell auf der Suche nach mehr als 20 neuen Produktionsmitarbeitern, Anlagenfahrer, Maschinenbautechniker und Schichtführer für die Getränkeerzeugung und -abfüllung. Diese zählt mit ihrer neuen Hochleistungsdosenlinie zu den modernsten in ganz Österreich und bietet den MitarbeiterInnen einen sicheren und zukunftsorientierten Arbeitsplatz.

Seit mehr als 160 Jahren ist das Familienunternehmen Spitz erfolgreich im Markenartikel-, Private Label und Co-Packing-Geschäft tätig. Als bewährter Industriepartner blickt Spitz der Corona-Krise zum Trotz auf ein erfolgreiches, vergangenes Geschäftsjahr (Ende per 31.03.2021) und ein ebenso positives erstes Quartal des aktuellen Geschäftsjahres zurück. Im Bereich der Getränkeherstellung und -abfüllung kann Spitz auf einen hohen Digitalisierungs- und Automatisierungsgrad verweisen und investiert kontinuierlich in die Modernisierung seiner Anlagen. So ging vergangenen Winter die neue state-of-the-art Dosenabfüllanlage in Betrieb. „Statt wie bisher knapp 300 Millionen Dosen, können nun künftig bis zu 600 Millionen Dosen pro Jahr befüllt werden“, so Spitz-Geschäftsführer Walter Scherb. Wenige Monate später, im Mai 2021, erfolgte am Standort außerdem die Inbetriebnahme eines neuen vollautomatischen Hochregallagers, das 14.000 zusätzliche Stellplätze auf 13 Ebenen umfasst und die lückenlose Lieferfähigkeit des Unternehmens während seinem stetigen Wachstum sicherstellt.

Langfristige Karriere im Familienunternehmen
Aktuell rekrutiert der Lebensmittelhersteller insgesamt mindestens 20 neue Mitarbeiter für die Division Getränke. Grund ist eine eine Reihe neuer Aufträge, die ein zusätzliches Dosen-Auftragsvolumen im dreistelligen Millionen Stück-Bereich umfassen. Dazu führt Spitz-Geschäftsführer Walter Scherb aus: „Das vergangene Jahr hat einmal mehr gezeigt, dass die Lebensmittelindustrie krisensicher ist. Junge Talente und QuereinsteigerInnen haben in unserem Familienunternehmen die Aussicht auf ein breites, interessantes Einsatzspektrum, langfristige Arbeitsverhältnisse, Entwicklungsmöglichkeiten und flache Hierarchien.“ (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL