RETAIL
O du stressige … APA Herbert Pfarrhofer
APA Herbert Pfarrhofer

Redaktion 01.12.2016

O du stressige …

57% der Österreicher stresst die Weihnachtszeit, so eine neue Umfrage von meinungsraum.at.

WIEN. Von wegen besinnliche Zeit, Gemütlichkeit und Co. – einer aktuellen Umfrage des Onlinemarktforschungsinstituts meinungsraum.at stresst die Weihnachtszeit 57% der Österreicher. Roswitha Wachtler, Studienleiterin von meinungsraum.at: „Die größten Stressverursacher sind für 32 Prozent die Weihnachtseinkäufe, 23 Prozent fühlen sich durch das Besorgen und Aussuchen von Geschenken unter Druck gesetzt, und zehn Prozent stört die Hektik anderer Leute. Für nur sechs Prozent sind Verwandte und Freunde beziehungsweise der Job Stressverursacher.“

76% der 500 Befragten stört, dass schon im Sommer Weihnachtsprodukte in den Supermarktregalen zu finden sind; 72% regt die Weihnachtshektik beim Geschenkeeinkauf auf. 69% finden die Scheinheiligkeit von Menschen, die sonst das ganze Jahr ungut sind, nervend. 65% gehen die überfüllten Geschäfte und Kaufhäuser auf die Nerven, 59% quält die massive Weihnachtswerbung, 44% ärgern die überteuerten Reisepreise zur Weihnachtszeit, und 43% finden es zermürbend, dass jeder vor Weihnachten noch alles abschließen möchte. Gut finden die Österreicher dagegen die kulinarischen Genüsse zur Weihnachtszeit, die Punschstände und Weihnachtsmärkte.

Große Geschlechterunterschiede gibt es bei den vorbereitenden Tätigkeiten für Weihnachten: „Frauen empfinden bei den meisten Arbeiten mehr Freude, während Männer viele Aufgaben delegieren oder sie zu vermeiden versuchen“, weiß Wachtler. Zum Beispiel freuen sich 51% der Frauen auf das Schmücken der Weihnachtsbäume, aber nur 29% der Männer können dieses Glück mit ihnen teilen. Auch freuen sich 26% der Frauen auf die Verwandtenbesuche, aber nur 18% der Männer. Beim Geschenkeeinkauf ist die emotionale Lage der Geschlechter ähnlich. „Freuen sich 37 Prozent der Frauen auf die Einkäufe und nur 24 Prozent fühlen sich dadurch gestresst, so ist es bei den Männern genau umgekehrt: Nur 18 Prozent des starken Geschlechts freuen sich auf die Einkäufe, aber beachtliche 30 Prozent sehen darin einen Stressfaktor“, so Wachtler. Übrigens sind die Österreicher bei den Weihnachtseinkäufen überaus organisiert: Beachtliche 17% der befragten Österreicher kaufen Weihnachtsgeschenke bereits im Laufe des Jahres ein, aber nicht in der Vorweihnachtszeit. 21% haben sogar ihre Weihnachtseinkäufe bis Ende November abgeschlossen. Die Mehrheit (61%) kauft die Geschenke im Advent ein. Nur eine kleine Gruppe von zehn Prozent sind Last-Minute-Einkäufer. „Insgesamt sind sechs von zehn Österreichern der Meinung, dass Weihnachten früher einfach schöner war. Aber vielleicht liegt es daran, dass die Menschen dazu tendieren, negative Erinnerungen zu verdrängen und die Vergangenheit positiv zu verklären.“ (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL