RETAIL
Österreicher vertrauen erfundenen Weingütesiegeln © AdobeStock
© AdobeStock

Redaktion 15.09.2020

Österreicher vertrauen erfundenen Weingütesiegeln

Die Preisvergleichsplattform idealo.at hat eine der umfangreichsten Befragungen unter den Weinliebhabern Österreichs durchgeführt. Als wichtigsten Kauffaktor gaben 69% der Österreicher ‚Qualität‘ an. Doch wie ist Qualität messbar?

WIEN. Die Qualität und der Geschmack eines Weines liegen meist im Auge des Betrachters. Der Gewinn einer Weinauszeichnung überzeugt viele Österreicher von sehr hoher Qualität des Weins, für den man auch mehr bezahlt. Deshalb hat sich idealo.at in ihrer Umfrage einen Spaß erlaubt und erfragt, wie viele der 800 Befragen österreichischen Weinliebhaber bestimmten Auszeichnungen hohe Weinqualität bestätigen: Auf Platz 2 landete ‚Bester österreichischer Wein des Jahres der ‚Wein Akademie Wien‘, gefolgt von Platz 3 ‚Jahressieger Wachau / Burgenland / Steiermark‘ sowie auf Platz 5 der ‚ETW (Europe’s Top Wine)‘ und auf Platz 8 ‚Wein-Star des Jahres‘.

Tatsächlich gibt es keine dieser Auszeichnungen und somit rät idealo.at, sich nicht auf unbekannte Auszeichnungen zu verlassen. Die Umfrage enthält noch deutlich mehr interessante Fakten, wie den ‚Beliebtesten idealo.at-Winzer des Jahres 2020‘ der unabhängigen Österreich-Umfrage, oder wo und mit wem Wein am liebsten genossen wird – und wie oft. Dennoch wollte idealo.at dieses überraschende Weingütesigel-Ergebnis nicht für sich behalten.

"Auch Weine können auf unserer Preisvergleichsplattform verglichen und nach vielen unterschiedlichen Kriterien sortiert werde. Unser Fokus liegt hier natürlich auf österreichischen Weinen", sagt Veronika Bahr, Country Managerin Österreich.

Auf Platz 1 landete übrigens zu Recht die Auszeichnung ‚Falstaff – Winzer des Jahres‘, mit der Fritz Miesbauer dieses Jahr ausgezeichnet wurde. Er prägt mit den zwei traditionsreichen Spitzenweingütern Stadt Krems und Stift Göttweig das Angebot der Weinbauregion Kremstal.

Quelle: Unabhängige Umfrage von idealo Österreich & Kantar unter 800 befragten Weintrinkern im August 2020. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL