RETAIL
Paulina B. sichert sich US-Investment © Paulina B.
© Paulina B.

Redaktion 11.02.2019

Paulina B. sichert sich US-Investment

Das Salzburger Wachstumsunternehmen Paulina B. konnte kürzlich ein Investment im hohen sechsstelligen Bereich lukrieren.

WIEN. Kapitalgeber ist eine US-amerikanische Private-Equity-Firma unter der Leitung des Auslandsösterreichers Stephan Gietl. Dieser hat über die letzten Jahre hinweg mehrere Beteiligungen erfolgreich umgesetzt. Durch die Geldspritze ist die Erstrundenfinanzierung abgeschlossen und Paulina B. geht auf Expansionskurs. Das im Frühjahr 2017 in Salzburg gegründete Start-up Paulina B. verspricht qualitativ hochwertige Mahlzeiten ohne Konservierungsmittel, direkt aus dem Automaten und revolutioniert damit Österreichs Kantinen. Für die beiden Gründer Roman Blaschke und Wolfgang Meixner gibt es nun allen Grund zur Freude: Die amerikanische Investmentgruppe hat das Potential des aufstrebenden Start-ups erkannt und beteiligt sich mit 39,99 Prozent am Unternehmen. 

Österreichs Unternehmen im Fokus
In zweijähriger Entwicklungszeit optimierten die beiden das Verfahren, das es ermöglicht, Speisen ohne Konservierungsmittel und Stabilisatoren haltbar zu machen. Das Ergebnis: hochwertige, frisch zubereitete Lebensmittel aus saisonalen und natürlichen Zutaten in einem recycelbaren Glas. Mit der Paulina B. Igbox, einem adaptierten Vending-Automaten, vertreiben Blaschke und Meixner so die kleinste Kantine der Welt. Durch den finanziellen Zuschuss aus den USA ist der Grundstein für weiteres Wachstum gelegt und Paulina B. kocht auf, um der heimischen Unternehmenslandschaft einzuheizen. „Wir bedanken uns für das Vertrauen der Investoren und sind überzeugt, Paulina B. von Salzburg aus in die Welt hinaus zu tragen  im ersten Schritt reichen jedoch Österreichs Unternehmen“, lacht Kreativkoch Blaschke. 

Good food, good mood: Mitarbeiterverpflegung beglückt
Auch Kreativkopf Meixner freut sich über den Zuspruch: „Die Unterstützung aus den USA eröffnet uns neue Möglichkeiten. Der erste Meilenstein ist geschafft, um unsere ambitionierten Pläne umzusetzen.“ Mit dem Geschäftsmodell tragen die sympathischen Salzburger dem gestiegenen Bewusstsein nach hochwertigem Essen am Arbeitsplatz Rechnung. „Zufriedene, gesunde und somit auch leistungsfähige Mitarbeiter sind für Firmen zentral – und das wird sich auch nicht so schnell ändern. Paulina B. ist gekommen, um zu bleiben“, zeigt sich Blaschke motiviert. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL