RETAIL
Penny bekräftigt Feuerwerksstopp mit Tierschutz Austria-Patenschaft © Penny
© Penny

Redaktion 30.11.2021

Penny bekräftigt Feuerwerksstopp mit Tierschutz Austria-Patenschaft

Penny unterstreicht vor Silvester noch einmal seinen bereits im Frühjahr beschlossenen Verkaufsstopp von Feuerwerkskörpern.

WR. NEUDORF. Nachhaltigkeit ist bei Penny bereits seit Jahren in der Unternehmensphilosophie verankert. So verzichtet Penny nun in ganz Österreich auf den Verkauf von Feuerwerkskörpern. Neben der hohen Feinstaubbelastung, die in der Silvesternacht in vielen Städten ihren jährlichen Höchstwert erreicht, verursacht Feuerwerk auch eine starke Lärmbelästigung für Menschen und Tiere. „Feuerwerk hat viele negative Auswirkungen auf die Umwelt. Gerade die Tierwelt leidet sehr darunter. Um ihnen etwas Gutes zu tun und unser Nachhaltigkeitsengagement so noch weiter zu vertiefen, verzichten wir, wie bereits im Frühjahr angekündigt, österreichweit auf den Verkauf von Feuerwerkskörpern. Zudem übernimmt Penny die Patenschaft für zwölf Hunde des Tierschutz Austria“, erklärt Penny-Geschäftsführer Ralf Teschmit.

Smilla, Eddy, Rocky, Jogi und Erwin gehören zu den zwölf vierbeinigen Penny-Schützlingen. Da sie aus den unterschiedlichsten Gründen nur geringe Chancen auf eine Vermittlung haben, werden die Hunde im Tierschutzhaus liebevoll versorgt und haben dort ein neues, geschütztes Zuhause gefunden.

Lärm- und Gesundheitsbelastung für Menschen und Tiere
Feuerwerke erreichen in einem Umkreis von 15 m einen Schallpegel von bis zu 190 dB und sind somit sogar lauter als ein Düsenantrieb. Dieser schafft im Vergleich in 25 m Entfernung einen Schallpegel von 140 dB. „Nicht nur der Lärm, sondern auch Lichteffekte und die Luftverschmutzung durch Feuerwerkskörper stellen für Tiere eine große Gefahr dar. Wildtiere und auch Haustiere geraten dadurch leicht in Panik, wodurch sie sich schwer verletzten und sogar sterben können. Aus diesem Grund fordern wir schon lange ein Verbot von privaten Feuerwerken. Mit Penny einen Partner zu haben, der nicht nur den Verkauf von Feuerwerk gestoppt hat, sondern auch eine Patenschaft für gleich zwölf unserer Hunde übernimmt, freut uns natürlich umso mehr. Wir hoffen, dass sich Penny in Zukunft noch viele weitere anschließen werden“, erklärt Madeleine Petrovic, Vereinspräsidentin des Wiener Tierschutzvereins (Tierschutz Austria). (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL