RETAIL
Penny versüßt den Tag der Schokolade © Florence Stoiber
© Florence Stoiber

Redaktion 11.07.2022

Penny versüßt den Tag der Schokolade

Neu: Vegane Schokolade in drei Sorten von „Food For Future“.

WR. NEUDORF. Der 07. Juli war ein ganz besonderer Tag für alle großen und kleinen Naschkatzen. Denn es war der Tag der Schokolade. Penny versüßte diesen mit einer Neuheit aus dem Sortiment seiner veganen Eigenmarke „Food For Future“. Drei vegane Schokoladen in den Sorten „Vegane Haselnuss“, „Vegane Blonde“ und „Vegane Helle“ sind nun in den Penny Filialen erhältlich. Jede der Schokoladensorten schmeckt nicht nur köstlich, sondern ist auch zu 100 Prozent aus rein pflanzlichen Zutaten hergestellt. Die beiden Sorten „Vegane Haselnuss“ und „Vegane Helle“ basieren auf Reis und werden mit Fairtrade-zertifiziertem Kakao veredelt. Die „Vegane Blonde“ wird aus Reis und Mandeln hergestellt und ist ebenfalls Fairtrade-zertifiziert. Süßer Genuss ganz ohne Verzicht.

Erhältlich ist das vegane „Food For Future“ Schokoladen-Trio um 1,49 € pro Tafel.
Mit dem Genuss der veganen Schokolade tun sich Schoko-Liebhaber aber nicht nur selbst etwas Gutes, auch unsere Umwelt profitiert davon: alle „Food For Future“ Produkte sind klimaneutral. Penny beweist Verantwortung und tritt für eine klimaleichte Zukunft ein. So werden beim Anbau der pflanzlichen Produkte, auf denen das „Food For Future“ Sortiment basiert, bereits weniger Treibhausgase ausgestoßen als bei tierischen Alternativen. Zudem hat der Markendiskonter gemeinsam mit ClimatePartner berechnet, welche CO2-Emissionen von der Herstellung bis zur Entsorgung der „Food For Future“ Produkte anfallen. Diese werden zu 100 % durch die Unterstützung zertifizierter Klimaschutzprojekte kompensiert. So wird im Naturpark Karwendel durch den Schutz von Totholzbäumen die Biodiversität vor Ort gefördert, wodurch nicht nur wichtige Nährstoffe im Wald erhalten bleiben, sondern auch CO2 gespeichert wird. Im Rahmen eines Naturschutzprojekts im brasilianischen Bundestaat Pará werden außerdem 86.000 Hektar Waldfläche geschützt und so der lokalen Bevölkerung eine zusätzliche Einkommensquelle geboten. Im kolumbianischen Mataven unterstützt Penny die indigene Bevölkerung beim Schutz ihrer Wälder vor Abholzungen und anderen negativen Einflüssen. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL