RETAIL
Positive Bilanz für ARGE Heumilch ARGE Heumilch

Andreas-Geisler, Karl-Neuhofer

ARGE Heumilch

Andreas-Geisler, Karl-Neuhofer

Redaktion 25.04.2016

Positive Bilanz für ARGE Heumilch

Der Umsatz von Heumilchprodukten im heimischen Lebensmittelhandel stieg um 3,5% auf über 109 Mio. €

INNSBRUCK. Die ARGE Heumilch präsentierte ihren Mitgliedern bei der diesjährigen Hauptversammlung in Hallwang, Salzburg eine positive Bilanz.

Insgesamt stieg der Umsatz von Heumilchprodukten im heimischen Lebensmittelhandel im Vorjahr um 3,5% auf mehr als 109 Mio. €. Bei der weißen Palette legten Heumilchprodukte um 3,8% zu, bei der gelben waren es 2,2%. Der Gesamtmarkt musste hingegen ein Umsatzminus von zwei Prozent hinnehmen. Der Absatz von Heumilchprodukten wuchs 2015 um 2,3% auf fast 42.000 Tonnen.
„Die heimische Heuwirtschaft konnte der schwierigen Entwicklung auf dem Milchmarkt entgegensteuern. Wir haben darüber hinaus die Grundlage für die Zukunft gelegt“, erklärte ARGE Heumilch-Obmann Karl Neuhofer. „Die gestiegene Nachfrage nach Heumilch erhöht die Wertschöpfung für uns Heumilchbauern, die Verarbeiter und die Vermarkter sowie des Lebensmittelhandels deutlich und ist ein wichtiger Beitrag zur nachhaltigen Sicherung der österreichischen Heuwirtschaft.“

Heumilch-Vermarktung über die Grenzen hinaus

Österreichische Heumilch wurde auch im Vorjahr zu 100 Prozent vermarktet. Auf der Hauptversammlung wurde ein weiterer Meilenstein für die Heumilch-Vermarktung gesetzt: Die Mitglieder verabschiedeten einen Beschluss für eine mögliche grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Alpenbogen – mit Bayern, Baden-Württemberg, Südtirol, dem Trentino und der Schweiz. Koordinator Andreas Geisler: „Organisationen aus den Nachbarregionen haben in letzter Zeit verstärkt Interesse an einer Zusammenarbeit gezeigt. Unser gemeinsames Ziel ist es, die Heumilch noch bekannter zu machen und mit einem einheitlichen Auftritt die Kräfte zu bündeln und Heumilch weiterhin klar zu positionieren.“

Die ARGE Heumilch Österreich vereinigt ca. 8000 Heumilch-Bauern und rund 60 Verarbeiter und ist die Nummer eins bei der Erzeugung und Vermarktung von Heumilch. Die Mitglieder der ARGE arbeiten nach einem strengen Regulativ, dessen Einhaltung von unabhängigen, staatlich zertifizierten Stellen kontrolliert wird. Hauptproduktionsgebiete der Heumilch sind Vorarlberg, Tirol, Salzburg, Oberösterreich sowie die Steiermark. In Österreich liegt der Heumilchanteil an der Gesamtproduktion bei 15 Prozent, in Europa bei lediglich drei Prozent. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL