RETAIL
Rahm Rebell zum 160-jährigen Jubiläum © Käserebellen
© Käserebellen

Redaktion 10.07.2020

Rahm Rebell zum 160-jährigen Jubiläum

Die Käserebellen begehen ihren hohen Festtag standesgemäß mit der Neueinführung einer besonderen Käsespezialität: dem Rahm Rebell.

WIEN. Zum 160. Geburtstag erweitern die Käserebellen ihre gelbe Linie um eine bemerkenswerte Innovation: Am 31. August 2020 wird der Rahm Rebell eingeführt. Der Launch des Jubiläumskäses wird dabei von einem wahren Promotion-Feuerwerk zum Thema „160 Jahre Käserebellen“ begleitet: von attraktiven Thekenaufstellern über eine aufmerksamkeitsstarke Anzeigenkampagne in der Fachpresse bis hin zu präsenten POS-Aktionen in zahlreichen Märkten.

Rahm Rebell – der sahnig-milde Heumilch-Käse
Bei der jüngsten Innovation der Käserebellen handelt es sich um einen milden, feinrahmigen Schnittkäse, in dem zahlreiche Aromastoffe von unterschiedlichsten Pflanzen der saftigen heimischen Wiesen hervorragend zur Geltung kommen. Seine Reinheit, die 10 Wochen lange Reifezeit und seine goldgelb zarte Konsistenz bringen auch dem kritischsten Gaumen vollendeten Käsegenuss. Dem einzigartigen zart schmelzenden Käseteig verdankt diese Käsespezialität aus Bergbauern-Heumilch seinen Namen „Rahm Rebell“.

Auf einen Blick
Produktname:
Rahm Rebell

Hersteller/Marke:
Käserebellen GmbH

Vertriebskanäle:
Bedientheken LEH, Reformhäuser, Verkaufsläden der Käserebellen

Markteinführung:
31. August 2020

Liefereinheit an Handel:
1/2 Laib à 3 kg

Sonstiges:
Schnittkäse, laktosefrei, Rahmstufe, 50 % Fett i.Tr. - Reifezeit: ca. 10 Wochen, Rinde zum Verzehr geeignet

USP:
100 % Bergbauern-Heumilch als Rohstoff; traditionell hergestellter Käse ohne Zusatz- und Konservierungsstoffe; Jubiläumskäse zum 160-jährigen Bestehen der Käserebellen; Käse mit Heumilch g.t.S. (EU-Gütesiegel „garantiert traditionelle Spezialität“) produziert

HZ-Aktionen
POS-Aktionen:
Zweitplatzierungstheke mit beigestellten Roll-ups, Werbe-Elipsen, Rückwand sowie Werbe- und Dekomaterial
Verkostungen mit Informationsvermittlerinnen und Informationsvermittlern an der Rebellen-Alm und/oder am Verkostungsstand
attraktive Thekenaufsteller aus Karton für die Zweitplatzierung in der Theke – diese werden den ersten 5000 ½-Laibkartons beigepackt
Promotion-Karton der ARGE Heumilch
Gewinnspiele mit attraktiven Preisen
Give-aways
Anzeigenkampagne in Fachpresse und über Social-Media-Kanäle


Hintergrundinformation
Kurzer Geschichtsabriss zu den Käserebellen
Bis Mitte des 19. Jahrhunderts herrschten Bregenzerwälder Käsegrafen über den heimischen Milchmarkt. Sie verdienten Unsummen mit Käselieferungen ins Ausland und knebelten gleichzeitig die Bauern mit ihrer Marktmacht und Schuldscheinen. Dieses ausbeuterische Handeln wollten die Urväter der Käserebellen nicht länger akzeptieren und machten sich auf, das Milch- und Käsemonopol zu brechen:

1860 beschlossen vier Bauern in Sulzberg, ihre Milch im Keller eines ortsansässigen Gasthauses eigenständig zu verarbeiten. Im Laufe der Jahre wurden es mehr und mehr Bauern, sodass eine eigene Sennerei geschaffen werden musste. Am 24. März 1893 wurde deshalb die „Concurrenz“ gegründet und der Vertrag von 32 Bauern unterzeichnet. 1953 erfolgte der Neubau des Sennereigebäudes. Bis zum heutigen Tag werden hier die Rebellenkäsesorten produziert.

Der „Neustart“ der Käserebellen
2001 pachtete Käsermeister Sepp Krönauer das Sennereigebäude an, um es grundlegend zu sanieren und zu erweitern. Nach und nach kamen weitere Bauern – aus dem Bregenzerwald, dem UNESCO-geschützten Biosphärenpark Großes Walsertal, aus Tirol und dem Allgäu – sowie Sennereistandorte dazu: Thüringerberg in Vorarlberg (2005), Zell am Ziller in Tirol (2016) und Reutte in Tirol (2019). Die Reifung und Pflege der Heumilchkäsespezialitäten erfolgt seit 2002 zentral in Steingaden. Die Käserebellen von damals und heute eint das Geheimrezept – nämlich die Herstellung aus 100 % Bergbauern-Heumilch und die Käsehandwerkskunst nach altbewährter, bäuerlicher Tradition.

Über die Käserebellen GmbH
Die Käserebellen GmbH ist 100%iges Tochterunternehmen der Schönegger Käse-Alm GmbH (SKA) in Prem (Bayern) mit 200 Mitarbeitern. Der wertvolle Rohstoff für sämtliche Käsespezialitäten – Bergbauern-Heumilch und Bio-Bergbauern-Heumilch – wird von über 500 Bauernfamilien aus der Alpenregion wie dem Bregenzerwald, dem UNESCO geschützten Biosphärenpark Großes Walsertal, Tirol und dem angrenzenden Allgäu geliefert. (red)

https://www.kaeserebellen.com/produkte/rebellische-vielfalt/traditions-rebellen/rahm-rebell

 

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL