RETAIL
Rewe einigt sich mit Edeka APA EPA Roland Weihrauch

Karl Erivan Haub, Tengelmann

APA EPA Roland Weihrauch

Karl Erivan Haub, Tengelmann

Redaktion 16.11.2016

Rewe einigt sich mit Edeka

Kaufpreis für Tengelmann-Märkte noch offen

DÜSSELDORF. Rewe und Edeka haben bei ihren Verhandlungen über die Zukunft der deutschen Supermarktkette Kaiser's Tengelmann mit mehr als 15.000 Arbeitsplätzen einen Fortschritt erzielt: Es gibt eine Übereinkunft zwischen Edeka und Rewe über die umstrittene Aufteilung der Kaiser's-Tengelmann-Filialen.

Edeka wollte sich ebenso wie Tengelmann zunächst nicht äußern. Einem Insider zufolge ist die Einigung bei den Filialen aber noch nicht der finale Durchbruch, der Kaufpreis müsse noch ausgehandelt werden; es sei aber denkbar, dass sich beide Seiten binnen zwei Wochen auf ein Vertragswerk verständigen könnten. "Eine Einigung bei den Filialen ist ein wichtiger Schritt nach vorn", sagte ein weiterer Insider.

300 Mio. Euro allein in Berlin
In den Verhandlungen zwischen Edeka und Rewe geht es um die Umsetzung des von Altbundeskanzler Gerhard Schröder vermittelten Schlichterspruchs zur Zukunft von Kaiser's Tengelmann vom 31. Oktober. Dieser zielt Insidern zufolge auf den Erhalt der rund 15.000 Arbeitsplätze und eine Aufteilung von Kaiser's Tengelmann ab. Unter anderem sollen etwa in Berlin Filialen mit einem Umsatzvolumen von rund 300 Mio. € an Rewe fallen; Rewe soll im Gegenzug zur Einigung ihre Klage gegen die Ministererlaubnis für die Übernahme von Kaiser's Tengelmann durch Edeka zurückziehen.

Tengelmann-Chef Karl-Erivan Haub will Kaiser's Tengelmann als Ganzes an den Branchenprimus Edeka veräußern. Vor mehr als zwei Jahren hatte er die Transaktion besiegelt, Konkurrent Rewe hatte das Nachsehen. Das deutsche Bundeskartellamt legte sein Veto gegen die Pläne ein, doch Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel überstimmte die Wettbewerbshüter mit einer Sondererlaubnis. Mit dieser will er auch die Arbeitsplätze bei Kaiser's Tengelmann retten. Das Oberlandesgericht Düsseldorf wiederum legte diese Ministererlaubnis nach einer Klage von Rewe auf Eis. Zieht Rewe diese zurück, ist der Weg für Gabriels Sondererlaubnis wieder frei. Kaiser's Tengelmann fällt dann an Edeka - und der Branchenprimus soll nach dem Abschluss einer endgültigen Vereinbarung mit Rewe dann Märkte an die Kölner weiterreichen. (APA)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL

Ihr Kommentar zum Thema