RETAIL
Rewe-Initiative zur Zuckerreduktion © Rewe International AG/Robert Harson

Reha-Trainer Austria Wien, Christian Puchinger, Vorstand Rewe International AG, Marcel Haraszti, und Tormann Austria Wien, Robert Almer.

© Rewe International AG/Robert Harson

Reha-Trainer Austria Wien, Christian Puchinger, Vorstand Rewe International AG, Marcel Haraszti, und Tormann Austria Wien, Robert Almer.

Redaktion 14.05.2018

Rewe-Initiative zur Zuckerreduktion

Konsumenten entscheiden per Online-Voting über Zuckergehalt eines Schoko-Puddings.

WIEN. „Du bist Zucker. Wie viel Zucker brauchst Du noch?“ – dieser Frage können sich Konsumenten ab 17. Mai bewusst stellen: sie entscheiden per Online-Voting über den Zuckergehalt aus vier unterschiedlich zuckerintensiven Schoko-Puddings, die im Abstimmungszeitraum bei Billa, Merkur und Adeg erhältlich sind. Der Abstimmungssieger wird dann ins Sortiment aufgenommen. Ziel der gemeinsamen Initiative ist es, nicht nur zuckerreduzierte Produkte und Artikel „ohne Zuckerzusatz“ in den Fokus der Kunden zu rücken und anzubieten, sondern vor allem zu einer breiten Bewusstseinsbildung über eine ausgewogene Ernährung beizutragen.

Daher starten Billa, Merkur und Adeg eine groß angelegte gemeinsame Initiative für einen bewussten Umgang mit Zucker. „Jede unserer Marken ist für sich genommen schon sehr stark. Aber wenn wir unsere Kräfte bündeln, können wir noch deutlich mehr bewegen“, kommentiert Marcel Haraszti, Vorstand Rewe International AG, die erste gemeinsame Aktion von Billa, Merkur und Adeg in der Geschichte des Unternehmens. Die gemeinsame Kampagne zum Start der Initiative wird zig Millionen Menschen erreichen und damit dazu beitragen, das Thema breit in das Bewusstsein der Bevölkerung zu tragen.

Positive Anreize für bewussten Genuss
Der moderne Lebensstil hat die Essensgewohnheiten verändert: Es wird mehr außer Haus und unterwegs gegessen, weniger selbst gekocht. Das hat dazu beigetragen, dass heutzutage viele Menschen den Überblick darüber verlieren, welche Inhaltsstoffe sie womit täglich zu sich nehmen - wie zum Beispiel beim Zucker. „Wir können und wollen unsere Kundinnen und Kunden aber nicht bei ihrer Ernährung bevormunden. Sondern wir wollen mit einem Augenzwinkern und Humor positive, genussvolle Anreize für eine bewusste Ernährung und ein neues Geschmacksempfinden bieten, darüber können unsere Kunden nun selbst entscheiden“, betont Haraszti.

Online-Abstimmung über Schoko-Pudding auf www.wenigerzucker.at
Ab 17. Mai können die Kunden von Billa, Merkur und den teilnehmenden Adeg-Kaufleuten daher über den „Süß“-Geschmack und Zuckergehalt eines Eigenmarken-Schoko-Puddings per Online-Voting auf www.wenigerzucker.at abstimmen. Dabei sollen Kunden ihren Geschmack wieder einmal bewusst überprüfen und ausprobieren können, wie viel „süß“ für einen uneingeschränkten Genuss eigentlich genug ist.

Der Schoko-Pudding wird in vier Varianten zu je 85 g – Original-Rezeptur, minus 20%, minus 30% und minus 40% Zucker – als Probierset zu einem Unkostenbeitrag von 1 € angeboten. Insgesamt kommen in der Votingphase von 17. Mai bis 30. Juni rd. 400.000 Probiersets in die Regale von Billa, Merkur und den teilnehmenden Adeg-Kaufleuten. Ziel ist es, ein Produkt in das Sortiment aufnehmen zu können, das für möglichst viele Kunden eine bewusste Ernährung mit Genuss am besten vereint. Spätestens Ende Juli wird der Abstimmungssieger dann in den Kühlregalen zu finden sein.

Weitere Maßnahmen geplant
Nach dem Startschuss der Initiative werden Billa, Merkur und Adeg zuckerreduzierte Produkte und Artikel „ohne Zuckerzusatz“ verstärkt ins Bewusstsein der Konsumenten rücken. Und um die Kunden noch stärker als Partner in den Produktentwicklungsprozess miteinzubinden, ist eine Umfrage darüber geplant, bei welchen Produkten sie eine Zuckerreduktion wünschen und sich vorstellen können. Interessierte Konsumenten finden auf www.wenigerzucker.at und in den Kunden-Medien von Billa, Merkur und Adeg viel Wissenswertes rund um einen bewussten Umgang mit Zucker: von News über Experten-Tipps und -Anregungen bis hin zu Rezepten.

Produktseitig sollen noch heuer weitere Eigenmarken, die mindestens 30% weniger Zucker als vergleichbare Lebensmittel enthalten, sukzessive in die Sortimente von Billa, Merkur und Adeg einfließen. Und auch das gesamte Eigenmarken-Sortiment von Preiseinstiegs-Marken bis hin zum Bio-Bereich wird umfassend auf eine mögliche Zucker-, aber auch gleichzeitig Salzreduktion hin überprüft. Ziel ist es, in den nächsten Jahren bei rd. 200 Artikeln den Zuckergehalt nach Möglichkeit zu reduzieren. Bei Produkt-Neuentwicklungen – sowohl im Eigenmarken-Segment wie auch in der Zusammenarbeit mit Lieferanten – wird in Zukunft noch verstärkt auf den Zucker- und Salzgehalt geachtet. Dieses Vorhaben wird durch die Einsetzung eines eigenen Steuerkreises ‚Zucker‘ untermauert, wo laufend Produkte evaluiert und weiterentwickelt werden.

Die Dauer dieses Prozesses erklärt sich daraus, dass Rezepturänderungen hochkomplexe, umfangreiche und langwierige Vorgänge sind, wobei die Möglichkeiten zur Zuckerreduktion von Produkt zu Produkt unterschiedlich sind. Es geht dabei um Faktoren wie Konsistenz, gewohnte Sensorik, Haltbarkeit, etc. und vor allem um die Kundenakzeptanz eines geänderten Geschmacks. Zahlreiche Produkt-Geschmackstests haben ergeben, dass eine Neuprägung des Geschmacksempfindens bei der überwiegenden Zahl der Menschen nicht von heute auf morgen funktioniert - weswegen auch viele Ernährungsexperten eine Umorientierung in kleinen Schritte empfehlen. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL