RETAIL
Schöner Wohnen: EHI erhebt aktuelle Daten zum Möbelhandel in Deutschland © Rudy and Peter Skitterians / Pixabay
© Rudy and Peter Skitterians / Pixabay

Redaktion 10.08.2020

Schöner Wohnen: EHI erhebt aktuelle Daten zum Möbelhandel in Deutschland

KÖLN. Verbraucher in Deutschland gaben 2019 im Durchschnitt pro Kopf 421 Euro für neue Möbel aus. Die Konsumlaune der Deutschen hat dem Möbelhandel nach einem eher stabilen Jahr 2018 im vergangenen Jahr (Umsatzzuwachs 2018: 0,3 Prozent) ein deutliches Umsatzplus von 2,3 Prozent beschert. Allerdings hat die Corona-Pandemie im ersten Halbjahr 2020 für einen starken Umsatzeinbruch im stationären Möbelhandel gesorgt. Dem Onlinehandel mit Möbeln, der bereits im letzten Jahr überdurchschnittlich wachsen konnte, hat Corona hingegen einen weiteren Schub gegeben. So einige Ergebnisse der aktuellen Studie „Möbel 2019“, die das EHI im Auftrag des Mittelstandsverbundes ZGV durchgeführt hat.

Mehr Umsatz mit Möbeln
Der Umsatz mit Möbeln betrug 2019 insgesamt 34,95 Mrd. Euro. Gegenüber den Ergebnissen des Vorjahres (34,14 Mrd. Euro) wurde somit eine Umsatzsteigerung von 810 Mio. Euro bzw. 2,3 Prozent erreicht. Damit bewegt sich der Möbelhandel in etwa auf dem Niveau des gesamten Einzelhandels, der 2019 ein nominales Wachstum von ca. 3 Prozent erwirtschaftet hat. Gut drei Viertel des Umsatzes mit Möbeln wurden 2019 über den Möbelfachhandel generiert, branchenfremde Anbieter z. B. Bau- und Heimwerkermärkte sicherten sich ein knappes Viertel des Gesamtumsatzes.

Der Kauf von Möbeln über das Internet erfreut sich einer stetig wachsenden Beliebtheit. Auch das vergangene Jahr konnte der Onlinehandel (inkl. des sinkenden Anteils des klassischen Kataloghandels und des Teleshopping-Geschäfts) mit Möbeln mit einem satten Umsatzplus von gut 11 Prozent im Vorjahresvergleich abschließen. Insgesamt wurden 2019 im E-Commerce mit Möbeln 4,72 Mrd. Euro erwirtschaftet.

Umsatzeinbruch durch Corona
Die positive Entwicklung des Möbelhandels konnte sich im ersten Halbjahr 2020 allerdings Corona-bedingt noch nicht fortsetzen. Die Pandemie hat im stationären Möbelhandel für starke Umsatzeinbußen gesorgt. Die Verluste lagen im stationären Möbelhandel in den Monaten März und April 2020 bei etwa minus 30 bis 40 Prozent im Vergleich zu den entsprechenden Vorjahresmonaten. Der Onlinehandel mit Möbeln hat sich hingegen sogar während der Corona-Monate weiter positiv entwickelt. So wurden in diesem Zeitraum Umsatzzuwächse von rund 25 Prozent erreicht.

Datenbasis
Die jährlich erscheinende Möbelmarkt-Studie des EHI wird im Auftrag des ZGV Mittelstandverbundes erstellt. Sekundärquellen dritter Marktforschungsinstitute werden dabei zu einer Gesamtanalyse zu Marktvolumen und Distributionsstruktur des deutschen Möbelhandels zusammengefasst. Die vollständige Studie kann im EHI-Shop bestellt werden. EHI-Mitglieder erhalten die Studie kostenlos. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL