RETAIL
Spendenerfolg für das Frauenhaus Pinzgau © Spar

Marktleiter Wolfgang Demas überreicht gemeinsam mit seiner Stellvertreterin Andrea Gensluckner pünktlich zum Weihnachtsfest die Spende an Sonja Hartl vom Frauenhaus Pinzgau in Saalfelden.

© Spar

Marktleiter Wolfgang Demas überreicht gemeinsam mit seiner Stellvertreterin Andrea Gensluckner pünktlich zum Weihnachtsfest die Spende an Sonja Hartl vom Frauenhaus Pinzgau in Saalfelden.

Redaktion 28.01.2021

Spendenerfolg für das Frauenhaus Pinzgau

Salzburger Spar-Kunden unterstützen mit 2.500 Euro „Licht ins Dunkel“.

WÖRGL. Mit dem Kauf der „Licht ins Dunkel“-Produkte haben Kunden in ganz Salzburg kräftig zur großen Spendenaktion von Spar beigetragen. Ein Teil des Erlöses kommt dem Frauenhaus Pinzgau für die Begleitung und Betreuung von Kindern mit Gewalterfahrung in der Familie zugute. Die Spende wird zur Finanzierung der therapeutischen Angebote verwendet und wurde von Spar pünktlich zum Weihnachtsfest übergeben.

Frauenhaus Pinzgau
Ins Frauenhaus Pinzgau kommen Kinder, die oft über längere Zeit von massiver körperlicher und psychischer Gewalt betroffen waren. Ein behutsamer Aufbau des Vertrauensverhältnisses und die individuelle Verarbeitung bzw. Bewältigung des Erlebten sind enorm wichtig. Aus diesem Grund stehen den Kindern – je nach Alter und Bedarf – verschiedene therapeutische Angebote (psychologische Beratung, Erlebnispädagogik, Waldkindergarten, Motopädagogik) zur Verfügung.

Erlös durch „Licht ins Dunkel“-Produkte von Spar
Spar hat sich entschlossen, das Frauenhaus Pinzgau im Rahmen der Weihnachtsaktion „Licht ins Dunkel“ zu unterstützen. „Wir haben mit dem Verkauf der ‚Licht ins Dunkel-Produkte’ wie Teelichter und Papiertragetaschen bereits Mitte November begonnen“, sagt Christof Rissbacher, Geschäftsführer Spar Salzburg & Tirol. „Wir freuen uns darüber, dass die Salzburger Spar-Kunden uns so tatkräftig bei dieser Spendenaktion unterstützt haben."

„Licht ins Dunkel“ – Hilfe, die ankommt
Rechtzeitig zum Weihnachtsfest wurde der Scheck von Spar übergeben. „Ich denke, wir können gemeinsam mit unseren Kunden einen wichtigen Beitrag für junge Menschen im Bundesland Salzburg leisten“, freut sich Rissbacher. (red)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL