RETAIL
Sportindustrie hofft auf steigenden Ski-Absatz Intersport
Intersport

Redaktion 11.01.2017

Sportindustrie hofft auf steigenden Ski-Absatz

Erzeuger von Wintersportartikeln rechnen mit stärkerer Wintersaison als 2016.

WIEN. Die Erzeuger von Wintersportartikeln, insbesondere von Skiern, rechnen derzeit mit einer stärkeren Wintersaison als ein Jahr zuvor. „Wir gehen davon aus, dass die Talsohle bei den Absätzen erreicht ist, und blicken grundsätzlich positiv auf die laufende Saison", sagt der Präsident des Verband der Sportartikelerzeuger und Sportartikelausrüster Österreichs (VSSÖ), Gernot Kellermayr, zur APA.

Die Skisaison 2016/17 hat demnach recht Erfolg versprechend begonnen, eine zumindest kleine Absatzsteigerung gegenüber den rund 340.000 Paar Ski, die in der Saison 2015/16 von der Skiindustrie an den Handel abgesetzt worden waren, soll drin sein. Profitiert hat die Branche in der laufenden Saison von bereits im November und Dezember tiefen Temperaturen, die eine Beschneiung der Skipisten ermöglichten. "Dieser Tage war auch der dringend erwartete Neuschnee unterwegs", so Kellermayr.

Der Absatz dürfte sich somit - nach dem Tiefststand in der Saison 2014/15 mit rund 326.000 Paar Ski als unmittelbare Folge der damaligen Marktbereinigung nach dem Wegfall von Sport Eybl - wieder stabilisieren. Der Eybl-Nachfolger Sports Direct hatte sich vorrangig von Ski-Restbeständen der übernommenen Sports Experts- und Sports Eybl-Filialen gelöst und dementsprechend weniger Volumen von der Industrie abgenommen.

Ein weiterer großer und sich verstärkender Trend ist jener hin zum Leih-Ski; hier gibt es dem Verband zufolge auch eine neue Gruppe - und zwar jene des sogenannten Saisonverleihs: Man sucht sich am Anfang des Winters einen neuen Ski aus und gibt ihn zum Ende der kalten Jahreszeit wieder zurück. Derzeit werde dieses Angebot vor allem noch vom Handel in Skigebieten mit hauptsächlich einheimischen Fahrern genutzt. "Diese Entwicklung wird sich künftig aber insgesamt verstärkt durchsetzen", prognostiziert Kellermayr.

Nicht zuletzt durch die notwendige Materialwartung und Beratung beim Ski-Verleih erfahre der Fachhandel derzeit auch eine deutliche Stärkung gegenüber dem Diskonthandel, so der VSSÖ.

Der VSSÖ bietet auch Fortbildungskurse für Sportfachhandel-Mitarbeiter an. Es geht um das TÜV-zertifizierte Montieren von Ski-Bindungen, -Schuh-Anpassungen und -Service-Technik insgesamt.

Weltweit wurden in den vergangenen Saisonen jeweils etwas mehr als 3 Mio. Paar Ski abgesetzt. (APA)

BEWERTEN SIE DIESEN ARTIKEL

TEILEN SIE DIESEN ARTIKEL